Jan Wagner
© Nadine Kunath

Jan Wagner

Jan Wagner, 1971 in Hamburg geboren, lebt in Berlin. 2001 erschien sein erster Gedichtband "Probebohrung im Himmel". Es folgten "Guerickes Sperling" (2004), "Achtzehn Pasteten" (2007), "Australien" (2010), " Die Eulenhasser in den Hallenhäusern" (2012) und der Sammelband " Selbstporträt mit Bienenschwarm" (2016). Zuletzt erschien der Essayband " Der verschlossene Raum" (2017). Für seinen Gedichtband " Regentonnenvariationen" (2014) gewann er 2015 den Preis der Leipziger Buchmesse, 2017 wurde er mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

Bücher von Jan Wagner
Die Stinkrose

Die Stinkrose

Sujata Bhatt

Gedichte der indischen Dichterin Sujata Bhatt: „Große Gefühle, so lakonisch hingemalt wie von Raymond Chandler.“ Petra Höfer, taz

„Was würdest du tun / wären in deinem Mund ...

Zum Buch
Mein Leben im Schlaf

Mein Leben im Schlaf

Jo Shapcott

Endlich auf Deutsch zu entdecken: Die Gedichte der irischen Lyrikerin Jo Shapcott, ausgewählt und übersetzt von Jan Wagner.

„Kein Mann macht mir Angst. Ich spanne, sieh her, / die ...

Zum Buch
Grand Tour

Grand Tour

Die Poesie lebt – doch die ungeheure Vielfalt der Dichter aller Sprachen, aller Länder von Albanien bis Zypern ist nahezu unbekannt. So ist es höchste Zeit für eine neue, aufregende ...

Zum Buch
Die Live Butterfly Show

Die Live Butterfly Show

Jan Wagner

Die Schmetterlinge, die Jan Wagner in diesem Gedichtband aus dem Netz holt und Loopings fliegen lässt, können auch Münchner Krähen sein, Marder im Blutrausch oder ein Biker aus Montana. ...

Zum Buch
Unmögliche Liebe

Unmögliche Liebe

Diese besondere Anthologie ist ein hehres Liebesbekenntnis der Dichter der Gegenwart zu ihren großen Vorfahren im Mittelalter. Lyriker wie Monika Rinck oder Joachim Sartorius, Durs Grünbein ...

Zum Buch
Hund und Mond

Hund und Mond

Matthew Sweeney

"Als ich die Strickleiter hinaufstieg im Dunkeln, / wußte ich nicht, wohin die Reise ging, / nur eben dies: hinauf." Wer sich Matthew Sweeneys Gedichten anvertraut, kann nie wissen, wo er ...

Zum Buch
Akzente 2 / 2017

Akzente 2 / 2017

Ein Werkstatt-Heft: Selten treten die Geheimnisse von Poesie so offen zutage wie im Prozess ihrer Nachdichtung. Fünfzehn Lyriker zeigen, welche Gedichte sie gerade übertragen. Jeder stellt das ...

Zum Buch
Alle Bücher von Jan Wagner

Jan Wagner

Termine

Federico Italiano, Jan Wagner: "Grand Tour". Im Rahmen des Festivals "Poetica"

Köln
Köln

Federico Italiano, Jan Wagner: "Grand Tour". Im Rahmen des Festivals "European Poet of Freedom-Festival"

Gdansk
Gdansk

Federico Italiano, Jan Wagner: "Grand Tour". Mit weiteren Autor*innen

München
Stiftung Lyrik Kabinett,
Amalienstraße 83a,
80799 München

Alle Termine des Autors
Termine aller Autoren

Presse

"Jan Wagners Bilder, die immer überraschen und dennoch so selbstverständlich wirken, verweilen nach der Lektüre wie eine tröstliche Nachglut." Aris Fioretos in seiner Laudatio zum Georg-Büchner-Preis 2017 für Jan Wagner, 28.10.17

"Jan Wagner ist ein Spieler und Lautakrobat, ein Poeta ludens, schalkhaft, virtuos und von hoher Musikalität." Christopher Schmidt, Süddeutsche Zeitung, 14.03.15

"... der beste Lyriker seiner Generation und eine der stärksten und originellsten Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur." Christopher Schmidt, Süddeutsche Zeitung, 13.03.15

"Es gibt sie noch, die großen Dichter." Richard Kämmerlings, Die Welt, 12.03.15

"Er ist einer der virtuosesten Lyriker, die wir gegenwärtig haben. ... Was aber die Kunst von Jan Wagner ausmacht und was ihn zu einem nicht nur der virtuosesten, sondern gleichermaßen auch zu einem der bescheidensten zeitgenössischen Lyriker macht: Er ist jemand, der die klassischen poetischen Formen wie wenige andere beherrscht, der sich aber auch nicht scheut, diesen mit einer gewissen Ironie zu begegnen." Wiebke Porombka, Die Zeit, 12.03.15

"Jan Wagner gilt als einer der wichtigen lyrischen Stimmen der deutschen Gegenwartsliteratur. Wagner ist ein Dichter der Anlässe und Gelegenheiten, der in Pflanzen und in Tieren, Gegenständen und Gemälden einen szenischen Wert erkennt. Kein Autor des routinierten Ausdrucks, bedient er sich aus einem breiten Repertoire lyrischer Formen, um sorgsam gearbeitete, zugleich überraschende Korrespondenzen zwischen Welt und Wort zu erzeugen." Dirk Hohnsträter, WDR3, 26.08.14

Awards