Henning Ritter

Henning Ritter, 1943 geboren, starb 2013 in Berlin. Von 1985 bis 2008 verantwortete er das Ressort Geisteswissenschaften der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zuletzt veröffentlichte er Notizhefte (2010), für die er 2011 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, Verehrte Denker (2013) und Die Schreie der Verwundeten (2013).


Bücher von Henning Ritter

Die Wiederkehr der Wunderkammer

Die Wiederkehr der Wunderkammer

Henning Ritter

Das Kunstmuseum, eine der erfolgreichsten Erfindungen der europäischen Kulturgeschichte, durchlief eine dramatische Entwicklung. An seinem Beginn stand die Auflösung der Wunderkammer ...

Zum Buch

Ich sah eine andere Welt

Ich sah eine andere Welt

Jean-Jacques Rousseau

Der Philosoph Jean-Jacques Rousseau hat weit über das 18. Jahrhundert hinaus gewirkt. Seine Briefe an Frauen und Männer, an Geistliche, Fürsten und prominente Intellektuelle sind ...

Zum Buch

Meine Gedanken

Meine Gedanken

Montesquieu

Die Aufzeichnungen, die Montesquieu von seinem dreißigsten Lebensjahr bis zu seinem Tod gemacht hat, sind eine Buchführung seiner geistigen Expeditionen und seiner persönlichen Erfahrungen. ...

Zum Buch

Alle Bücher von Henning Ritter

Henning Ritter

Presse

"Einer der scharfsinnigsten, gebildetsten Köpfe der Republik – ein großer Ideenverschenker." Thomas Steinfeld, Süddeutsche Zeitung, 25.07.13

Awards

2011 Preis der Leipziger Buchmesse

2009 Bundesverdienstkreuz

2005 Ludwig-Börne-Preis

Bibliographie

Im Hanser Verlag erschienen
1973-1980 „Hanser Anthropologie“ (mit Wolf Lepenies)
1978 Jean-Jacques Rousseau: Schriften
2000 Montesquieu: Meine Gedanken
2012 Jean-Jacques Rousseau: Ich sah eine andere Welt. Philosophische Briefe. (ET: 27.2.2012)
 
Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)
1992 Der lange Schatten
2000 Die Fassaden am East River
2004 Nahes und fernes Unglück. Versuch über das Mitleid
2008 Die Eroberer. Denker des zwanzigsten Jahrhunderts
2010 Notizhefte