Gert Hofmann

Gert Hofmann wurde 1931 in Limbach/Sachsen geboren und starb 1993 in Erding bei München. Er war freier Schriftsteller und erhielt zahlreiche literarische Auszeichnungen, darunter den Ingeborg-Bachmann-Preis, den Alfred-Döblin-Preis und den Münchner Literaturpreis.


Bücher von Gert Hofmann

Zur Phänomenologie des Snobs

Zur Phänomenologie des Snobs

Gert Hofmann

Was ist ein Snob? Ein Mensch, der sich mit Attributen versieht, die ihn von der Masse unterscheiden. Ein Mensch, der mit möglichst wenigen anderen Menschen verwechselt werden will. Sind wir also ...

Zum Buch

Die Fistelstimme

Die Fistelstimme

Gert Hofmann

Vier Novellen, in denen vier Schriftsteller als Protagonisten auftreten: Lenz, Casanova, Balzac und Robert Walser. Nicht Neugier, sondern Anteilnahme und Wahlverwandtschaft haben Hofmann bewogen, ...

Zum Buch

Das Glück

Das Glück

Gert Hofmann

Mit der Arglosigkeit und kindlichen List eines Zehnjährigen erzählt Gert Hofmann in einem an Satire und Situationskomik reichen Roman über ein längst begrabenes Familienglück und über ...

Zum Buch

Alle Bücher von Gert Hofmann

Gert Hofmann

Awards

1993 Literaturpreis der Stadt München

1982 Alfred-Döblin-Preis

1979 Ingeborg-Bachmann-Preis

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag sind erschienen
1988 Vor der Regenzeit. Roman
1990 Der Kinoerzähler. Roman
1991 Tolstois Kopf. Erzählungen
1994 Die kleine Stechardin. Roman
1995 Die Fistelstimme. Roman
2005 Zur Phänomenologie des Snobs. Erzählungen. Mit einem Nachwort von Michael Krüger. Edition Akzente

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)
1963 Der Bürgermeister
1966 Der Sohn
1969 Kündigungen
1979 Die Denunziation
1981 Die Überflutung
1982 Auf dem Turm
1984 Die Rückkehr des verlorenen Jakob Michael Reinhold Lenz nach Riga
1984 Unsere Eroberung
1985 Der Blindensturz
1986 Veilchenfeld
1986 Die Weltmaschine
1987 Casanova und die Figurantin
1987 Unsere Vergeßlichkeit