Dmitrij Kapitelman
© Christian Werner

Dmitrij Kapitelman

Dmitrij Kapitelman, 1986 in Kiew geboren, kam im Alter von acht Jahren als »Kontingentflüchtling« mit seiner Familie nach Deutschland. Er studierte Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Leipzig und absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München. Heute arbeitet er als freier Journalist. 2016 erschien sein erstes, erfolgreiches Buch Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters, für das er den Klaus-Michael Kühne-Preis gewann. Für sein zweites Buch Eine Formalie in Kiew (2021) wurde Kapitelman mit dem Buchpreis Familienroman der Stiftung Ravensburger Verlag ausgezeichnet.

Bücher von Dmitrij Kapitelman
Eine Formalie in Kiew

Eine Formalie in Kiew

Dmitrij Kapitelman

Dmitrij Kapitelman erzählt von einer Familie, die in die Fremde zog, um ein neues Leben zu beginnen, und am Ende ohne jede Heimat dasteht. „Erst durch dieses Buch ist das Verstehen der ...

Zum Buch
Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters

Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters

Dmitrij Kapitelman

Bevor Dmitrij Kapitelman und sein Vater nach Israel aufbrechen, beschränkten sich ihre Ausflüge auf das örtliche Kaufland – damals in den Neunzigern, als sie in einem sächsischen ...

Zum Buch
Alle Bücher von Dmitrij Kapitelman

Dmitrij Kapitelman

Termine

Lesung und Gespräch. Dmitrij Kapitelman: "Eine Formalie in Kiew". Moderation: Daphne Neu/Wiebke Ignatz.

Wiesbaden
Jüdische Gemeinde Wiesbaden,
Friedrichstr. 33,
65183 Wiesbaden

Lesung und Gespräch. Dmitrij Kapitelman: "Eine Formalie in Kiew". Im Rahmen von "Bayreuth Blättert"

Bayreuth
Bayreuth

Lesung und Gespräch. Dmitrij Kapitelman: "Eine Formalie in Kiew". Internationales Sommerfestival 2022 Kampnagel | Zur Veranstaltungs-Website

Hamburg
Kampnagel, Waldbühne im Festivalgarten Hamburg

Alle Termine des Autors
Termine aller Autoren

Presse

"Dmitrij Kapitelman kann unglaublich genau beschreiben und ungeheuer lebhaft das Beschriebene diskutieren. Eine große Begabung." Jens Jessem, Die Zeit, 24.11.16

Awards

2021 Buchpreis Familienroman der Stiftung Ravensburger Verlag

2016 Klaus-Michael Kühne-Preis