Dirk Kurbjuweit

© Sabine Sauer

Dirk Kurbjuweit

Dirk Kurbjuweit, 1962 in Wiesbaden geboren, war von 1990 bis 1999 Redakteur bei der ZEIT, dann beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel als Reporter, stellvertretender Leiter des Hauptstadtbüros, politischer und heute stellvertretender Chefredakteur. Wichtigste Preise: Egon-Erwin-Kisch-Preis (1998 und 2002), Medienpreis des Deutschen Bundestags (2009), Roman-Herzog-Medienpreis (2011), Deutscher Reporterpreis (2012). Mehrere seiner Romane wurden fürs Kino verfilmt und für die Bühne dramatisiert. Bei Hanser zuletzt erschienen:  Alternativlos (Merkel, die Deutschen und das Ende der Politik, 2014).


Bücher von Dirk Kurbjuweit

Alternativlos

Alternativlos

Dirk Kurbjuweit

Eigentlich könnte sie auch für immer ins Kanzleramt einziehen. Weil sie den Bürgern nichts abverlangt, keine Reformen, keine Opfer und keinen Standpunkt, muss Angela Merkel keine Kritik ...

Zum Buch

Nicht die ganze Wahrheit

Nicht die ganze Wahrheit

Dirk Kurbjuweit

Der Privatdetektiv Arthur Koenen erhält einen schier unmöglichen Auftrag: Er soll herausfinden, ob der Vorsitzende einer großen Partei eine Affäre hat. Koenen hat Erfolg - und erfährt die ...

Zum Buch

Alle Bücher von Dirk Kurbjuweit

Dirk Kurbjuweit

Awards

2009 Medienpreis Politik des Deutschen Bundestages

2002 Egon-Erwin-Kisch-Preis

1998 Egon-Erwin-Kisch-Preis

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag ist erschienen:
2009 Angela Merkel. Die Kanzlerin für alle?
2014 Alternativlos. Merkel, die Deutschen und das Ende der Politik

Im Nagel & Kimche Verlag sind erschienen:
2001 Zweier ohne. Novelle
2004 Nachbeben. Roman
2008 Nicht die ganze Wahrheit. Roman

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl):
1995 Die Einsamkeit der Krokodile. Roman
1998
2003 Unser effizientes Leben. Die Diktatur der Ökonomie und ihre Folgen
2005 Operation Rot-Grün. Zusammen mit Matthias Geyer und Cordt Schnibben
Schussangst. Roman