Boris Groys

Boris Groys, 1947 in Ost-Berlin geboren, studierte in Leningrad. 1981 verließ er die UdSSR und lehrte seit 1994 Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Internationale Lehrtätigkeiten, zuletzt als Professor für russische und slawische Studien an der New York University. Bei Hanser erschien zuletzt: Einführung in die Anti-Philosophie (2009).


Bücher von Boris Groys

Unter Verdacht

Unter Verdacht

Boris Groys

Die Kunst unserer Gegenwart lebt vom Prinzip des Verdachts: Objekte des Alltags oder monochrome Bilder interessieren uns als Kunstwerke nur, weil wir hinter ihrer scheinbar belanglosen ...

Zum Buch

Einführung in die Anti-Philosophie

Einführung in die Anti-Philosophie

Boris Groys

Die Philosophie sucht nach der Wahrheit - und hat bis heute nur eine Menge konkurrierender Wahrheiten gefunden. Im 19. Jahrhundert riskierten Denker wie Marx, Nietzsche und Kierkegaard einen ...

Zum Buch

Topologie der Kunst

Topologie der Kunst

Boris Groys

Digitale Prints und Videos, DVDs und Websites: Wer heute ein Museum für zeitgenössische Kunst besucht, findet sich umgeben von kopierten Bildern. Die technische Reproduzierbarkeit hat eine ...

Zum Buch

Alle Bücher von Boris Groys

Boris Groys

Awards

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag sind erschienen:
1988 Gesamtkunstwerk Stalin. Die gespaltene Kultur in der Sowjetunion. Edition Akzente
1991 Die Kunst des Fliehens. Dialoge über Angst, das heilige Weiß und den sowjetischen Müll. Zusammen mit Ilja Kabakow. Edition Akzente
1992 Über das Neue. Versuch einer Kulturökonomie. Essay. Edition Akzente
1995 Die Erfindung Russlands. Edition Akzente
1996 Die Kunst der Installation. Zusammen mit Ilja Kabakow. Edition Akzente
1997 Logik der Sammlung. Am Ende des musealen Zeitalters. Edition Akzente
2000 Unter Verdacht. Eine Phänomenologie der Medien
2002 Politik der Unsterblichkeit. Vier Gespäche mit Thomas Knoefel. Edition Akzente
2003 Topologie der Kunst. Edition Akzente
2009 Einführung in die Anti-Philosophie. Edition Akzente