Alfred Brendel

© Peter-Andreas Hassiepen

Alfred Brendel

Alfred Brendel, 1931 in Wiesenberg /Nordmahren geboren, lebt in London. Als Schriftsteller ist der weltberühmte Pianist Alfred Brendel mit Essays und Gedichten hervorgetreten.


Bücher von Alfred Brendel

Wunderglaube und Mißtonleiter

Wunderglaube und Mißtonleiter

Alfred Brendel

Alfred Brendel versteht sich außer am Klavier auch sprachlich glänzend auszudrücken. In diesem Buch gibt der Musiker kritische Einblicke in die musikalische Praxis – insbesondere zu ...

Zum Buch

Ausgerechnet ich. Gespräche mit Martin Meyer

Ausgerechnet ich. Gespräche mit Martin Meyer

Alfred Brendel

Alfred Brendel erzählt: von seinem Leben und seiner musikalischen und literarischen Arbeit, von den Anfängen in Zagreb und Graz, den frühen Jahren in Wien und den prägenden Begegnungen mit ...

Zum Buch

A bis Z eines Pianisten

A bis Z eines Pianisten

Alfred Brendel

Ein ideales ABC des Klavierspiels: kenntnisreich, witzig, aufklärend und persönlich. Alfred Brendel ist der ideale Vermittler für alle Fragen, die das Klavier und die Klavierliebhaber stellen. ...

Zum Buch

Alle Bücher von Alfred Brendel

Alfred Brendel

Presse

„Dem Pianisten Brendel haben die schwarzen und weißen Tasten noch nie genügt, und doch weiß er sie wie wenige gezielt, überdies geistvoll zu traktieren: als Virtuose, aber mehr noch als Musikinterpret, ja Musikdenker. ... So musste es kommen, dass Brendel, der sich in seiner Jugend nicht leicht zwischen Malerei, Literatur und Musik entscheiden konnte, die Tonkunst auch mit Hilfe von Worten umzingelte und vertiefte, immer wieder in gescheiten, brillant geschriebenen, sogar witzigen Essays und Büchern.“ Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung, 31.01.04  

„Einer wie Brendel mag von der Kunst nicht lassen, sie ist sein Lebenselixier.“ Jürgen Otten, Frankfurter Rundschau, 05.01.11   


 

Awards

2010 Großes goldenes Ehrenzeichen der Stadt Wien

2009 Musikpreis der Stadt Duisburg in Verbindung mit der Köhler-Osbahr-Stiftung

2004 Ernst von Siemens Musikpreis

2002 Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag erschienen
1996 Fingerzeig
1997 Störendes Lachen während des Jaworts. Neue Texte
1999 Kleine Teufel. Neue Gedichte
2001 Ausgerechnet ich. Gespräche mit Martin Meyer
2003 Spiegelbild und schwarzer Spuk. Gedichte
2008 Friedrich Hebbel: Weltgericht mit Pausen. Aus den Tagebüchern. Auswahl und Nachwort von Alfred Brendel 
2010 Nach dem Schlussakkord
2012 A bis Z eines Pianisten. Ein Lesebuch für Klavierliebende
2014 Wunderglaube und Mißtonleiter. Aufsätze und Vorträge