Zsolnay / Deuticke

„Man hat an mich oft die Frage gerichtet, wie man mit Erfolg einen Verlag aufbaut, und ich kann dazu nur ein Wort sagen, das eigentlich auch auf andere Berufe zutrifft: Dieses eine Wort heißt Liebe. Liebe zum Buch, zu den Menschen, denen man mit Büchern eine Freude bereiten möchte, und – last but not least – Liebe zu den Menschen, denen wir die Bücher verdanken. Wenn man mich fragt, wie groß die Liebe sein soll, möchte ich den Untertitel der bei mir erschienenen Anthologie ‚Liebe‘ zitieren: Das Maß der Liebe ist lieben ohne Maß.“ Paul Zsolnay, 1955

Verlagsporträt des Paul Zsolnay Verlags

„Als Verleger geeignet …“

Paul von Zsolnay wird am 12. Juni 1895 in Budapest als Sohn eines Großindustriellen geboren, studiert später in Wien Landwirtschaft und leitet den Gärtnereibetrieb der Familie. Mit Unterstützung seiner Mutter Andy, in deren Salon in Schloss Oberufer bei Pressburg prominente Künstler und Schriftsteller wie Richard Strauss, Hugo von Hofmannsthal, Gerhart Hauptmann und Arthur Schnitzler verkehrten, fasst er den Entschluss, in Wien einen literarischen Verlag zu gründen. Nicht zuletzt dank des beträchtlichen Vermögens seiner Eltern gelingt es ihm, innerhalb kurzer Zeit einen internationalen Verlag mit österreichischer Prägung zu etablieren.

Schloss Oberufer

Im April 1924 erscheint mit Franz Werfels „Verdi – Roman der Oper“ das erste Buch des neuen Verlags und wird prompt zu einem Bestseller.

Werfel, Verdi
Schutzumschlag Franz Werfel, "Verdi"

In den Jahren von 1924 bis 1933 erscheinen etwa 950 Titel, vorwiegend deutschsprachige und internationale Belletristik. Der Verlag steigt innerhalb kurzer Zeit zu einem der wesentlichen Verlage des deutschsprachigen Raumes auf. Zu den bekanntesten internationalen Autoren zählen die Nobelpreisträger John Galsworthy, Roger Martin du Gard und Sinclair Lewis; darüber hinaus werden Bücher von Colette, A. J. Cronin, H. G. Wells und Theodore Dreiser herausgebracht. Franz Werfel, Heinrich Mann, Max Brod, Carl Sternheim, Leo Perutz und die Debütanten Friedrich Torberg und Hilde Spiel führen die Riege der deutschsprachigen Schriftsteller an.

Handschriftliche Vereinbarung von Heinrich Mann mit Paul von Zsolnay

Der Paul Zsolnay Verlag gilt als jüdischer Verlag, was sich nach der Machtergreifung Hitlers in Deutschland unmittelbar auswirkt. Die sogenannten Verbotslisten der Reichsschrifttumskammer führen dazu, dass der deutsche Markt für viele Zsolnay-Autoren mit einem Mal verschlossen bleibt. Um die Existenz des Verlags zu sichern, versucht Zsolnay, das Programm umzukrempeln. 1934 stellt er sogar einen nationalsozialistischen Lektor ein, der im Laufe der Jahre eine Reihe von politisch opportunen Autoren ins Programm rückt. Unmittelbar nach dem „Anschluss” Österreichs engagiert Paul Zsolnay Strohmänner, die den Betrieb nach außen hin leiten. Zsolnay selbst bleibt nach einer Geschäftsreise in London im Exil. Als die Nationalsozialisten auf die „Scheinarisierung” aufmerksam werden, sperrt die Gestapo Ende März 1939 den Verlag und setzt einen Treuhänder ein. Nach langen Verhandlungen erwirbt ihn 1941 der ehemalige Reichsschrifttumskammer-Referent und Schriftsteller Karl Heinrich Bischoff; er führt den Verlag bis Kriegsende unter seinem eigenen Namen.

Porträt Paul Zsolnay

Als der Krieg zu Ende war

Im Herbst 1945, in der allerersten Nummer des wiedererstandenen Anzeigers für den Buch-, Kunst- und Musikalienhandel, heißt es: „Wir geben dem gesamten Buchhandel bekannt, daß wir unsere Arbeit als Verlag auch weiterhin im Sinne internationaler kultureller Zusammenarbeit fortführen.“ Und im folgenden Heft: „Wir geben an dieser Stelle nochmals bekannt, daß wir unsere Tätigkeit in vollem Umfang wieder aufgenommen haben, um dort weiterzubauen, wo wir 1938 unterbrochen wurden.“
Paul Zsolnay kehrt Anfang 1946 aus der Emigration nach Wien zurück und beginnt seinen Verlag wiederaufzubauen. Er wird zur deutschsprachigen Heimstatt unter anderen von Graham Greene, John le Carré, Johannes Mario Simmel und Marlen Haushofer.

Am 13. Mai 1961 stirbt Paul Zsolnay in Wien.

Auf dem Weg in die Zukunft

Nach wechselhaften Jahrzehnten und mehreren Eigentümerwechseln erwirbt 1996 der Carl Hanser Verlag, München, den Zsolnay Verlag mit der Absicht, an die große literarische Tradition des Hauses in den Anfangsjahren anzuschließen. Unter der Leitung von Herbert Ohrlinger wird internationale und deutschsprachige Belletristik verlegt, es erscheinen Klassiker- und Gesamtausgaben, literarische Krimis und eine breite Palette von vor allem geistesgeschichtlichen und politischen Sachbüchern. Profile – Magazin des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek und die Schriftenreihe des Philosophicum Lech stellen eine Verbindung zur angewandten Wissenschaft her.

Verlagsporträit des Deuticke Verlags

Gründung

Franz Deuticke (1850–1919), geboren in der Nähe von Leipzig, kommt als junger Buchhandelsgehilfe nach Wien, wo er am 1. April 1878 gemeinsam mit Stanislaus Toeplitz eine Buchhandlung in der Schottengasse 6 erwirbt. Ab 1886 ist Franz Deuticke Alleininhaber der Firma, die von nun an seinen Namen trägt. Das Sortiment und der nebenbei betriebene Verlag mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaften profitieren von der Nähe der Universität. Als Franz Deuticke 1919 stirbt, übernimmt sein ältester Sohn Hans (1887–1953) die Firma.

Schwierige Zeiten

Im April 1938 beschlagnahmt und verbrennt die Gestapo etwa die Hälfte der Bestände, darunter Erstausgaben von Deuticke-Autoren wie C. G. Jung und Sigmund Freud, dessen Traumdeutung 1900 bei Deuticke erschienen war. Nach Kriegsende schafft Hans Deuticke den Neubeginn; er gründet 1946 mit fünf Kollegen die Arbeitsgemeinschaft österreichischer Schulbuchverleger. In diesem Rahmen kommt es zur Annäherung an den Österreichischen Bundesverlag, mit dem Deuticke (wie in weiterer Folge auch die Verlage Residenz und Christian Brandstätter) viele Jahre in Form einer Holding verbunden bleibt.

Neuanfang

Um 1990 entscheidet man sich, das Programm des ÖBV-Publikumsverlags unter „Deuticke“ zu veröffentlichen. Es folgt eine programmatische Neuorientierung des zu diesem Zeitpunkt nur in Wissenschaftskreisen bekannten Verlags, der nun auch in den Sparten Belletristik und allgemeines Sachbuch vertreten ist. Der Verlag gewinnt rasch an Bekanntheit und macht sich vor allem mit zeitgenössischer Literatur aus Österreich einen guten Namen.

Gegenwart

Im Dezember 2003 wird die gesamte Verlagsgruppe an die Ernst Klett GmbH verkauft, die vor allem am Schulbuchsegment interessiert ist. Anfang August 2004 übernimmt Zsolnay den Deuticke Verlag. Mit Deuticke verstärkt der Carl Hanser Verlag – die Muttergesellschaft des Paul Zsolnay Verlags – sein Engagement in Österreich. Für das Programm verantwortlich bleibt Martina Schmidt, die seit 1991 bei Deuticke arbeitet. Deuticke konzentriert sich weiter auf internationale und deutschsprachige Belletristik und gehobene Unterhaltung.


Aktuelles Programm Kontakt Ansprechpartner

Aktuelles

Buchtrailer

Daniel Glattauer: Geschenkt

Daniel Glattauer: "Geschenkt"

Sehen Sie hier den Buchtrailer zum neuen Roman von Daniel Glattauer, der unter Mitwirkung seiner Leser entstanden ist.

Ausgezeichnet

Internationaler Wirtschaftsbuchpreis

Internationaler Wirtschaftsbuchpreis

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse wurde Christian Felber mit dem getAbstract International Book Award 2014 ausgezeichnet.

Mehr

Neu im Programm

Konrad Paul Liessmann

"Geisterstunde"

Geisterstunde

„Pflichtlektüre! Liessmann besticht durch Scharfsinnigkeit ebenso wie durch eine brillante Rhetorik.“ Friedrike Gösweiner, Tiroler Tageszeitung

Mehr zum Buch

Pressehighlight

Jean-Philippe Blondel

"6 Uhr 41"

6 Uhr 41

“Der Autor setzt nicht auf ein spektakuläres Sujet, er ist vielmehr an Alltagsszenarien interessiert. Wer damit Langeweile assoziiert, liegt falsch. Blondel weiß durchaus zu fesseln.” Gabi Rüth, WDR 5

Mehr zum Buch

Programm

GESAMTPROGRAMM

Hier finden Sie alle aktuell lieferbaren Titel aus dem Programm der Verlage Zsolnay und Deuticke.

Zum Gesamtprogramm

NEUERSCHEINUNGEN

Daniel Glattauer, Arthur Schnitzler, Jean-Philipp Blondel, Franzobel, Ela Angerer … Die Herbstnovitäten der Verlage Zsolnay und Deuticke finden Sie hier.

Zu den Neuerscheinungen

VORSCHAU

Hanser Box

Hanser Box ist der neue Digitalverlag bei Hanser. Auch wir sind dabei – mit Texten von Henning Mankell, Christian Felber und vielen mehr.

Zur Hanser Box

Kontakt

Paul Zsolnay Verlag / Deuticke Verlag

Paul Zsolnay Verlag und Deuticke Verlag Prinz-Eugen-Straße 30
A-1040 Wien
Tel.: +43 (0) 1 505 76 61-0
Fax: +43 (0) 1 505 76 61-10
E-Mail: info@zsolnay.at


Anfahrt

Verlagsleitung Jo Lendle

Programmleitung Zsolnay
Herbert Ohrlinger

Programmleitung Deuticke
Martina Schmidt

Ansprechpartner

Presse

Susanne Rössler
Prinz-Eugen-Str. 30
A-1040 Wien
Tel.: +43 (0)1 505 76 61-28
Fax: +43 (0)1 505 76 61-10
E-Mail:
susanne.roessler@zsolnay.at

Veranstaltungen

Brigitte Kaserer
Prinz-Eugen-Str. 30
A-1040 Wien
Tel.: +43 (0)1 505 76 61-15
Fax: +43 (0)1 505 76 61-10
brigitte.kaserer@zsolnay.at

Rechte & Lizenzen

Annette Lechner
Prinz-Eugen-Str. 30
A-1040 Wien
Tel.: +43 (0)1 5057661-12
Fax: +43 (0)1 5057661-10
annette.lechner@zsolnay.at

Rechte & Lizenzen

Olga Czerniawska
Prinz-Eugen-Str. 30
A-1040 Wien
Tel.: +43 (0) 1 505 76 61-29
Fax:+43 (0) 1 505 76 61-10
E-Mail:
olga.czerniawska@zsolnay.at