Michael Gerard Bauer

Ismael

Bereit sein ist alles – übersetzt aus dem Englischen von Ute Mihr
Erscheinungsdatum: 06.02.2012
Fester Einband, 384 Seiten, empfohlen ab 12 Jahren

Preis: 14,90 € (D) / UVP 21,90 sFR (CH) / 15,40 € (A)

ISBN 978-3-446-23915-9
Hanser Verlag

ibutton
Die Addthis-Buttons bieten Ihnen die Möglichkeit, Seiteninhalte zu drucken und/oder weiterzuempfehlen.
Für eine Empfehlung wählen Sie entweder den E-Mail-Button oder einen der Netzwerk-Buttons aus. Haben Sie einen Netzwerk-Button angeklickt, werden Sie anschließend aufgefordert, sich im jeweiligen Netzwerk anzumelden. Danach wird die Empfehlung an Ihr Nutzerprofil übermittelt, und Sie können die Seiteninhalte mit Ihren Freunden und Kollegen teilen.
Hinweise zum Datenschutz

Ismaels erste Liebe Kelly entschwindet für das neue Schuljahr ins Ausland - und das nach dem ersten Kuss! Sein Freund Razza sieht da kein Problem und verkuppelt Ismael mit Cindy. Doch ihr Kuss bietet nicht das, was dem verträumten Ismael gefällt. Kurz darauf findet er sich in den Armen von Razzas Freundin Sally wieder - aber das tut man in einer echten Freundschaft nicht. Die beiden Jungs haben bald wieder jede Menge Spaß miteinander, bei den Diskussionen über die großen Fragen der Menschheit und den Wettbewerben in der Schule. Und dann kommen die Sommerferien, und mit ihnen kommt Kelly zurück - Ismaels große Liebe. Mit Wortwitz und Augenzwinkern erzählt dieses Jugendbuch vom ganz normalen Chaos, das das Erwachsenwerden mit sich bringt.

„Unabsichtlichkeit und größtmögliche Verwirrung, blühender Witz und ein ernsthafter Charme sind Ismaels Markenzeichen als Ich-Erzähler seit dem ersten Band. … Davon haben … nicht nur Jungs profitiert, die in Ismaels Schulschwierigkeiten, Liebesverwicklungen und großen Freundschaftstaten sich selbst wiederfinden konnten: Für Mädchen bieten Ismaels Abenteuer eine seltene und dabei höchst amüsante Gelegenheit, Einblick in die Nöte und Beweggründe ihrer oft so rätselhaften grölenden und pickligen Klassenkameraden zu gewinnen.“ Eva-Maria Magel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.01.13

"Mädels, lest unbedingt die Ismael-Reihe … Danach versteht ihr besser, was in uns vorgeht, wenn wir unvermittelt anfangen zu stottern oder plötzlich zum ehrgeizigsten Kämpfer im Sport werden." Die Rheinpfalz, 28.04.12

"Ein furioses Comeback. Nach zwei Seiten ist man wieder mittendrin in Ismaels Welt. Ohne Rücksicht auf Verluste werfen sich er und seine illustren Freunde füreinander in jede zu schlagende Schlacht, sei es für Liebe, Freundschaft oder Schule. Ein irrwitziges Vergnügen!" Buchkultur, Februar/März 12

"Eine herrliche Schulgeschichte für die Ferien." Imma Wick, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 07.07.12

"Eine der besten Roman-Reihen, die für Jugendliche in den letzten Jahren erschienen sind. … Komik und Fabulierkunst schlagen auch im dritten Band wilde Salti. … Bauer läuft zu Höchstform auf. … Das alles liest sich so unterhaltsam, dass man nur nebenbei registriert, mit wie viel pädagogischem Feingefühl der ehemalige Lehrer auch jede Menge Lebensweisheit vermittelt. Die Peinlichkeiten der Pubertät, das Verhältnis von Jungen und Mädchen, der Wert von Freundschaft, die Frage, wie es weitergeht nach der Schule - das ganze Leben an der Schwelle zum Erwachsenwerden steckt in diesem wie auch den beiden anderen Ismael-Büchern. Ein absoluter Lektüre-Glücksfall also. … möglichst schnell den Buchdeckel aufschlagen und lesen, lesen, lesen." Birgit Müller-Bardorff, Augsburger Allgemeine, 21.07.12

„Dieses Buch überzeugt mit einer feinfühligen und witzigen Sicht auf die Welt eines pubertierenden Jungen.“ Neue Luzerner Zeitung, 28.07.12

„Ein originelles, amüsantes Buch und das beste Mittel gegen schlechte Laune. Ausserdem werden Mädchen, nachdem sie dieses Buch und die beiden anderen Bände gelesen haben, das andere Geschlecht zumindest ansatzweise etwas besser verstehen…“ Leporello.ch, August 2012

„Die deutsche Übersetzung von Ute Mihr ist kongenial – sie hält den manchmal nachdenklichen, manchmal herrlich ironischen Ton mit großer Leichtigkeit. Ein Lesevergnügen der besonderen Art!“ Dorle Neumann, Westfälische Nachrichten, 04.09.12

Empfehlungen

Diese Bücher könnten Ihnen auch gefallen:



Kommentieren Sie dieses Buch