Nagel & Kimche

In der kleinen Schweiz steckt die Vielfalt der Welt. Und in den jährlich 18 Neuerscheinungen bei Nagel & Kimche spielt die volle Bandbreite des literarischen Lebens: neue Schweizer Literatur, hochkarätige Übersetzungen, erzählendes Sachbuch. Hier erscheinen die Bücher von Milena Moser, Charles Lewinsky und Eveline Hasler, Titel von Andrea Camilleri und William S. Burroughs, die Sachbücher von Wilfried Meichtry und Florian Werner. Peter von Matt gibt besondere Fundstücke neu heraus, Hermann Burgers Werke stehen neben Büchern aus der französischsprachigen Schweiz, etwa von Micheline Calmy-Rey und Roland Buti. Nagel & Kimche bringt das ganze Programm – in erlesener Auswahl.

Gegründet wurde der Zürcher Verlag Nagel & Kimche 1983 von Renate Nagel und Judith Kimche, die ersten Titel erschienen im Herbst 1984. Schweizer Gegenwartsliteratur sowie internationales Kinder- und Jugendbuch – so war das Programm zunächst definiert. „Der Verlag mit der persönlichen Handschrift“ sollte als Schweizer Verlag erkennbar sein, aber über die Landesgrenzen hinaus wirken.

Seit 2000 gehört Nagel & Kimche zum Carl Hanser Verlag in München. Verlagssitz und Arbeitsort des fünfköpfigen Teams ist die Neptunstrasse 20 in Zürich. Nach der Übernahme blieb das eigenständige Profil gewahrt und das hohe Niveau wurde fortgeführt: Neue Schweizer Literatur, Übersetzungen, die interessante, oft jüngere ausländische Autoren dem deutschsprachigen Publikum vorstellen, dazu Sachbücher, die aktuelle Themen aufgreifen und sich an wichtigen Debatten der Schweizer Gegenwart beteiligen, die Kulturgeschichte, Biographie und Erfahrungsberichte umfassen, Wiederentdeckungen bedeutender Werke, die Peter von Matt herausgibt – mit etwa 18 Neuerscheinungen pro Jahr gehört Nagel & Kimche zu den angesehenen kleineren Literaturverlagen im deutschen Sprachraum und ist eine der wichtigsten literarischen Adressen der Schweiz. 2008 wurde Nagel & Kimche die Auszeichnung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia als herausragender Literaturverlag verliehen – nicht zuletzt für seine Erfolge mit Debütanten wie Alice Schmid, Matthias Nawrat oder Silvia Tschui.

Nach wie vor setzt sich der Verlag neben der Aufgabe, literarisch interessante und unterhaltsame Bücher zu publizieren, das wichtige Ziel, den Kontakt zwischen seinen Autoren und ihren Lesern herzustellen, nicht zuletzt durch eine Vielzahl von Lesungen und Veranstaltungen. Mit seiner kontinuierlichen Werk- und Autorenpflege hat sich Nagel & Kimche einen anerkannten Ruf als feines, anspruchsvolles Haus erworben, das immer auch die Möglichkeit bietet, überraschende Entdeckungen zu machen.