Mathias Enard
© Marie-Lisa Noltenius

Mathias Enard

Mathias Enard, 1972 geboren, lebt in Barcelona. Auf Deutsch erschienen von ihm die Romane Zone (2010), für den er den Candide-Preis 2008 erhielt, Erzähl ihnen von Schlachten, Königen und Elefanten (2011), ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt des lycéens 2010, und zuletzt, 2013, Straße der Diebe. Für den Roman Kompass erhielt er den Prix Goncourt 2015.

Matthias Enards kartografischer Lyrikband zeigt eine weitere Facette des vielseitigen Autors.

In Letzte Mitteilung an die Proust-Gesellschaft von Barcelona folgt Mathias Enard der Karte seiner literarischen Recherchen, seiner Reise- und Schreibwelt: von Beirut bis Sarajevo, von Polen und Tadschikistan bis nach Spanien. Während er sich moderner und klassischer poetischer Formen bedient, entstehen intensive Bilder und Innenansichten von großer Schönheit, die zugleich durchlässig sind für das Echo von Krieg und Gewalt, die diese Territorien prägen. Über einen Zeitraum von fast 20 Jahren entstanden, ergeben diese Gedichte das poetische Logbuch eines zutiefst neugierigen Menschen, der Welten erkundet, um neue zu erschaffen.

Details zum Buch Deutschland 19,00 €
Österreich 19,60 €
    übersetzt aus dem Französischen von Holger Fock, Sabine Müller
  • Erscheinungsdatum: 23.09.2019
  • 128 Seiten
  • Hanser Berlin
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-26409-0
  • Deutschland: 19,00 €
  • Österreich: 19,60 €

Die Veranstaltung

Der Autor spricht Deutsch und Französisch. Er steht im November für Lesungen in Deutschland zur Verfügung.

Weitere Bücher von Mathias Enard Alle Bücher von Mathias Enard Ihre Ansprechpartner
  • Andrea Mezger

    Lehrter Straße 57
    10557 Berlin

    Tel: +49 (0)30 25 29 480-14
    Fax: +49 (0)30 25 29 480-29
    andrea.mezger@hanser.de

Mathias Enard

Presse

"Die Welt seiner Bücher reicht tief in das hinein, was früher einmal 'Orient' genannt wurde. Ein Orient allerdings ohne Wüstenzauber und Exotikrausch, wohl aber mit fremdartigen Erscheinungen, kulturgeschichtlicher Reibungswärme und dem Grollen der politischen Akualität im Echo der Langzeitgeschcihte." Joseph Hanimann, Süddeutsche Zeitung, 22.03.17

"Ein großer Brückenbauer zwischen Ost und West.“ Denis Scheck, ARD „druckfrisch“, 29.01.17

"Mathias Enard ist ein belesener, vielsprachiger und sprachgewaltiger Erzähler." Nadine Kreuzthaler, rbb, 27.11.16

"Mathias Enard ist ein meisterhafter Erzähler existentieller Krisen. ... Seine Romane gleichen Fundgruben. Er ist ungeheuer belesen und scheut keinen Querverweis. Das Erstaunliche ist, dass er es schafft, das lancierte Wissen für den Leser gleichsam zu 'erotisieren'." Christoph Vormweg, Deutschlandfunk, 16.10.16

"Enard ist eine der jungen kosmopolitischen Stimmen in der französischen Literatur. Sie pflegen eine stilistisch anspruchsvolle, etwas gelehrte, durch und durch poetische Weise, Stellung zu beziehen." Niklas Bender, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.10.16

"Ein virtuoser Erzähler." Thomas Leitner, Falter, 12.10.16

"Mathias Enard ist wahrscheinlich der gelehrteste und wortmächtigste Schriftsteller, den Frankreich gegenwärtig besitzt." Tilman Krause, Die Welt, 19.08.16

"Er ist seit zehn Jahren eine der führenden Stimmen in der französischen Literatur." Jürgen Ritte, Deutschlandradio Kultur, 03.11.15

Awards