Förderung durch die BSCW-Stiftung

Die Brougier-Seisser-Cleve-Werhahn-Stiftung ist eine private Stiftung, die 2007 von Frau Hannelore Cleve geb. Seisser gegründet wurde. Namensgebend für die Stiftung waren Persönlichkeiten aus der Familie von Frau Cleve, in deren Sinn, Tradition und Gedenken die Stiftung wirken soll:

  • Adolf Brougier
  • Charlotte Seisser, geb. Brougier & Ludwig Seisser
  • Adolf Seisser
  • Hannelore Cleve, geb. Seisser

Die Stiftung, deren Vorstand Dr. Dirk Werhahn-Cleve ist, verfolgt gemeinnützige Zwecke in den Bereichen Kunst, Kultur, Forschung, Wissenschaft und Denkmalpflege. Der Stiftungszweck wird insbesondere, aber nicht ausschließlich durch folgende Maßnahmen verwirklicht:

  • Gewährung von Förderzuschüssen für die Verwirklichung von Projekten im Bereich des Stiftungsgegenstands;
  • Gewährung von Förderzuschüssen und Arbeitsstipendien für Geisteswissenschaftler, Musiker, Komponisten, Autoren, Übersetzer sowie bildende Künstler;
  • Gewährung von Förderzuschüssen für Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Meisterkurse im Bereich des Stiftungszwecks;
  • Verleihung von Nachwuchs- bzw. Förderpreisen;
  • Zuwendungen an andere gemeinnützige Stiftungen oder Einrichtungen, die ihrerseits im Bereich von Kunst, Kultur und Denkmalschutz tätig sind.

Folgende Titel wurden bzw. werden von der BSCW-Stiftung gefördert:


Ich erwarte von Ihnen viel

Ich erwarte von Ihnen viel

Elias Canetti

Elias Canettis Briefe – ein verblüffendes Zeitbild aus privater Perspektive. Ein Lebensroman

Zum Buch

Gedichte

Gedichte

Elizabeth Bishop

Die amerikanische Lyrikerin Elizabeth Bishop ist hierzulande noch wenig bekannt. Sie war eine ruhelose Seele: Ohne Eltern aufgewachsen, reiste sie von Neuschottland nach Florida, und von dort weiter nach Brasilien. Die einzige Heimat, die sie ...

Zum Buch

Das Buch gegen den Tod

Das Buch gegen den Tod

Elias Canetti

Zeitlebens wollte Nobelpreisträger Canetti, der sich stets als „Todfeind“ bezeichnete, dieses Buch schreiben. Mit dem Phänomen Tod hat er sich über Jahrzehnte hinweg beschäftigt, und er hat zahlreiche Anläufe unternommen, um das Thema ...

Zum Buch

Die Gesandten

Die Gesandten

Henry James

„Die Gesandten“ ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, ein Entwicklungsroman zwischen alter und neuer Welt: Chad Newsome soll nach Hause kommen. Doch als Lambert Strether ihn heimbringen will nach Massachusetts, ist Paris nicht der ...

Zum Buch

Ich schreibe, um herauszufinden, was ich denke

Ich schreibe, um herauszufinden, was ich denke

Susan Sontag

„Mein Leben ist mein Kapital, das Kapital meiner Imagination“, sagte Susan Sontag einmal. Ihre Tagebücher sind Spiegel dieses Selbstverständnisses, das bei ihr auch immer an die Politik geknüpft war. Zentral sind ihr Aufenthalt in Hanoi ...

Zum Buch

Wiedergeboren

Wiedergeboren

Susan Sontag

Bereits mit fünfzehn vertiefte sie sich in Rilke und Gide, mit siebzehn heiratete sie ihren Professor: Susan Sontag war eine ungewöhnliche Frau. Ihr Lebenshunger und ihre unstillbare Wissbegierde führten die junge Intellektuelle von ...

Zum Buch