Header Kim Onepager Mobil Header Kim Onepager Desktop

Der Roman

von Angie Kim, aus dem Englischen von Marieke Heimburger

Wie weit würden wir gehen, um unsere schamvollsten Geheimnisse zu bewahren? „Mit durchdringender Menschenkenntnis führt Angie Kim tief in das Innenleben ihrer Charaktere.“ (Los Angeles Times)

In der Kleinstadt Miracle Creek in Virginia geht ein Sauerstofftank in Flammen auf. Zwei Menschen sterben – Kitt, die eine Familie mit fünf Kindern zurücklässt, und Henry, ein achtjähriger Junge. Im Prozess wegen Brandstiftung und Mord sitzt Henrys Mutter Elizabeth auf der Anklagebank. Und die Beweise sind erdrückend. Hat sie ihren eigenen Sohn ermordet? Während ihre Freunde, Verwandten und Bekannten gegen sie aussagen, wird klar: In Miracle Creek hat jeder etwas zu verbergen.


Details zum Buch:

aus dem Englischen von Marieke Heimburger
Erscheinungsdatum: 09.03.2020
512 Seiten
hanserblau
Fester Einband
ISBN 978-3-446-26630-8
Deutschland: 22,00 €
Österreich: 22,70 €

ePUB-Format
E-Book ISBN 978-3-446-26740-4
E-Book Deutschland: 16,99 €

Mehr anzeigen
Miracle Creek

Miracle Creek

Angie Kim

Buch

Deutschland 22,00

Österreich 22,70

E-Book

Deutschland 8,99

Österreich 8,99

Kim Leseprobe Mobil Kim Leseprobe Desktop

Leseprobe

Jetzt kostenlos ins Buch reinlesen

Mein Mann bat mich zu lügen. Keine große Lüge. Für ihn war es wahrscheinlich noch nicht einmal eine richtige Lüge, und für mich am Anfang auch nicht. Er bat mich nur um einen kleinen Gefallen. Die Polizei hatte gerade die Demonstrantinnen auf freien Fuß gesetzt, und er wollte, dass ich seinen Platz einnahm, während er hinausging und dafür sorgte, dass sie nicht wiederkamen. Ich sollte für ihn einspringen, so, wie Kollegen das eben tun, so, wie wir es im Lebensmittelladen auch immer getan hatten, während ich aß oder er rauchte. Doch als ich mich auf seinen Stuhl setzte, stieß ich gegen den Schreibtisch, und das Diplom darüber an der Wand verrutschte und hing plötzlich schief, fast als wollte es mich darauf hinweisen, dass das nicht normal war und es einen triftigen Grund dafür geben musste, dass mein Mann mir an diesem Abend zum ersten Mal die alleinige Verantwortung überlassen wollte.

Pak streckte den Arm über mich hinweg aus und rückte den Rahmen gerade, den Blick auf den englischen Diplomtext gerichtet: Pak Yoo, Miracle Submarine LLC, Zertifizierter Techniker für Überdruckbehandlung. Er wandte den Blick nicht von dem Zertifikat ab, als würde er mit ihm sprechen, nicht mit mir, als er sagte: „Läuft alles. Die Patienten sind drin, die Kammer ist dicht, der Sauerstoff an. Du musst einfach nur hier sitzen.“ Er sah mich an. „Das ist alles.“

Jetzt unten im Leseproben-PDF weiterlesen!

thumbnail lesekreismaterial kim
Kim Lesekreismaterial Kostenloses Lesekreismaterial als PDF »

Das Hörbuch

gelesen von Nora Waldstätten

Die Hörbuch-Ausgabe von Miracle Creek wird gelesen von Nora Waldstätten und erscheint bei Random House Audio


Details:
Hörbuch, 2 MP3-CDs, gekürzte Lesung
Laufzeit: ca. 14h 16min
ISBN: 978-3-8371-5092-6
Erscheint am 16. März 2020

Jetzt reinhören

Kim Zwischenteiler Mobil Kim Zwischenteiler Desktop
Kim Autorenfoto

Die Autorin

Angie Kim wurde in Südkorea geboren und kam als Teenager nach Baltimore. Sie studierte Jura in Stanford und Harvard und arbeitete als Anwältin. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Virginia. Einer ihrer Söhne war jahrelang in Sauerstofftherapie. Miracle Creek ist ihr erster Roman.


Website von Angie Kim »

5 Fragen an ...

Angie Kim

Angie Kim, zeigen Sie Ihre Texte während des Schreibens anderen Menschen? Wenn ja, wie viel geben Sie auf deren Meinung? Auf jeden Fall! Ich habe ja erst einen Roman geschrieben und beim nächsten Buch wird es bestimmt anders, aber ich habe es folgendermaßen gemacht: Ich hatte noch keine*n Agent*in. Ich habe meine Texte mit meinem Mann und meiner Schreibgruppe in Washington geteilt, immer ein oder zwei Kapitel. Wenn sie ­gesagt hatten, was sie davon hielten, habe ich die Kapitel nicht sofort geändert, sondern ihre Anmerkungen beim Weiterschreiben im Kopf behalten. So habe ich den gesamten Roman geschrieben, Kapitel für Kapitel, bis zum Ende. Dann habe ich alle Anregungen und Kommentare eingearbeitet und das ganze Buch überarbeitet. Das hat fast ein Jahr gedauert. Als ich damit fertig war, habe ich den Roman wieder meiner Schreibgruppe und ein paar engen Freund*innen zu lesen gegeben. Mit ihren Anmerkungen habe ich den Text noch einmal komplett über­arbeitet. Nach dieser Überarbeitung war ich sehr glücklich mit dem Text und habe ihn an Agent*innen geschickt. Jede Person hat natürlich eine eigene Meinung. Manchmal stehen diese Meinungen in direktem Konflikt zu meiner eigenen. Ich habe versucht, meinem eigenen Urteil zu vertrauen und die Änderungsvorschläge einzuarbeiten, die etwas mit mir gemacht haben. Wenn mir mehrere Menschen dieselbe Rückmeldung gegeben haben, habe ich das meistens ernst genommen, auch wenn ich selbst anderer Meinung war. Für mich war es unschätzbar wichtig, Meinungen von vielen verschiedenen Menschen einzuholen, um herauszufinden, welche Anmerkungen mit persönlichem Geschmack zu tun hatten und was eher generelle Reaktionen sind, auf die ich hören sollte.

In Miracle Creek kommen viele Kinder vor. Was waren Ihre Lieblingsbücher, als Sie selbst noch ein Kind waren? Was für eine schöne Frage. Ich bin von Korea in die USA gezogen, als ich elf war, und mein allerliebstes Lieblingsbuch hieß CANDY. Es war ein Animé-Comic über ein Waisenmädchen. Ich glaube, sie war US-Amerikanerin. Ich habe Englisch gelernt, ­indem ich Bücher ­gelesen habe – Edgar Allan Poe, Sherlock Holmes und die ­anderen großen Krimis. Meine Tante, die unseren Umzug ­bezahlt hatte und bei der ich lebte, während meine Eltern einen Lebensmittelladen in Downtown Baltimore betrieben, hatte Englisch aus Büchern gelernt. Sie schrieb alle Wörter auf, die sie nicht wusste. Ich lieh mir ihre Bücher aus, und das erste, das ich auf Englisch las, war Zorn der Engel von Sidney Sheldon. Der Protagonist war Prozessanwalt, ich glaube, deshalb wurde ich auch Prozessanwältin.

Sie hatten schon viele verschiedene Berufe. Wie sind Sie dort gelandet, wo Sie heute sind? Wie sind Ihre eigenen Erfahrungen in den Roman eingeflossen? Ich habe als Prozessanwältin angefangen. Die Arbeit im Gerichtssaal hat mir unendlich viel Spaß gemacht, aber alles andere habe ich gehasst. Deshalb wurde ich Beraterin. Mit den Erfahrungen, die ich im Consulting für Start-ups gemacht hatte, starteten einige Freund*innen und ich eine eigene Firma, die innerhalb von drei Jahren auf über 400 Angestellte anwuchs. Während der Finanzkrise gerieten wir in Schwierigkeiten und mussten die Firma Stück für Stück verkaufen, das war schlimm. Ich war gerade im achten Monat schwanger mit meinem ersten Kind und wurde Hausfrau. Vor etwa neun Jahren habe ich dann mit dem Schreiben angefangen – zuerst vor allem Essays, dann Kurzgeschichten und schließlich der Roman. Ich habe, glaube ich, all diese verschiedenen Berufe (Anwältin, Beraterin, Entrepreneurin, Hausfrau) gebraucht, um in meinem jetzigen Beruf als Autorin anzukommen. Meine Erfahrung als Anwältin und Mutter ist zum Teil in Miracle Creek eingeflossen, und der Consulting- und Start-up-Teil hat mir sehr dabei geholfen, die praktische Seite des Büchermachens zu verstehen.

Ist die Aufregung, Berufe zu wechseln, nicht immer spannender als der neue Beruf an sich? Ich denke oft darüber nach, wie toll es wäre, etwas Neues anzufangen. Diese Aufregung ist auf jeden Fall verlockend. Neue Dinge faszinieren mich, und manchmal bin ich frustriert oder gelangweilt und wünsche mir einen Ausweg. Die Herausforderung, Neues zu lernen und ­anderen Menschen zu begegnen, ist wunderbar und aufregend. Aber irgendetwas am Schreiben ­fesselt mich. Ich schreibe leidenschaftlich gerne, und ich ­glaube, ich werde es noch eine ganze Weile tun. Ein Roman hat ja ­etwas ­Zyklisches – man schreibt ihn, dann wird er hoffentlich veröffentlicht, dann wendet man sich einem neuen Projekt zu und kann damit eine neue Welt entdecken. Das scheint mir ­ideal.

Ist Ihr Roman von einem realen Fall inspiriert? Nicht wirklich, aber er enthält viele meiner eigenen Erfahrungen mit hyperbarischer Sauerstofftherapie (HBO). Es gibt einen Fall in Florida – der allerdings keine direkte Inspiration für den Roman war –, wo es in Zusammenhang mit HBO zu einem Brand kam. Der ­Besitzer wurde wegen Totschlags verurteilt. Eine schreckliche Tragödie. Ein kleiner Junge mit Kinderlähmung kam mit seiner Großmutter extra für die Behandlung aus Italien, und eines Tages brach ein Feuer aus und sie kamen beide in der Kammer um. Die Polizei stellte fest, dass die Kammer nicht ordnungsgemäß gewartet worden war und keine Vorsichtsmaßnahmen für den Umgang mit dem reinen Sauerstoff getroffen worden waren. Fürchterlich. Der Arzt, der die Kammer betrieb, wurde schuldig gesprochen, und ich glaube, er ist immer noch im Gefängnis.

Mehr anzeigen
Kim Zwischenteiler Mobil Kim Zwischenteiler Desktop 02

Kim Hanser Post mobil Kim Hanser Post Desktop

Lassen Sie sich inspirieren

Literarischer Gruß „Hanser Post“

Unser Service für Sie: Jeden Freitag schicken wir Ihnen einen Gruß zum Wochenende per Notify, Telegram oder Mini-Newsletter auf Ihr Smartphone. Zitate, Gedichte und Kommentare von unseren Autoren. Natürlich völlig kostenlos für Sie.

Jetzt anmelden »

Literarische Neuigkeiten

Neswletter der Hanser Literaturverlage

Jeden Monat informiert Sie unser Newsletter nicht nur über aktuelle Bücher, Neuigkeiten aus dem Verlag und Termine, sondern liefert auch Interviews, Notizen und Hintergrundtexte von und mit unseren Autoren. Inklusive persönlicher Leseempfehlung, Zitat des Monats und Gewinnspiel.

Zur Newsletteranmeldung »

↑ nach oben

Vorsicht!

Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.