Barbara Honigmann: Georg

Signierte Exemplare in limitierter Stückzahl

“Georg Honigmann ist 1984 in Weimar gestorben. Fünfundreißig Jahre später hat seine Tochter ihm eine beeindruckende Liebeserklärung nachgetragen.” Christoph Schröder, SWR 2

Mehr zum Buch

“Mein Vater heiratete immer dreißigjährige Frauen. [Nur] er wurde älter … Sie hießen Ruth, Litzy, das war meine Mutter, Gisela und Liselotte …” Das ist die private Seite einer Lebensgeschichte, die um die halbe Welt führt: Herkunft aus Frankfurt, Odenwaldschule, Paris-London-Berlin, dazwischen Internierung in Kanada, nach der Emigration der Weg in die DDR. Und bei alldem die wiederkehrende Erfahrung: “Zu Hause Mensch und auf der Straße Jude.” Barbara Honigmann erzählt lakonisch und witzig, traurig und mitreißend von ihrer deutsch-jüdisch-kommunistischen Sippe: Ein schmales Buch, aber ein großes Buch über Deutschland – und die bewegende nachgetragene Liebeserklärung an einen außergewöhnlichen Mann.

Zur Leseprobe >