The Moon and the Maiden

The Moon and the Maiden

Martin Mosebach

Hans and Ina are a radiant young couple, their marriage almost a child marriage. Hans has just launched himself into a brilliant banking career in Frankfurt. All the more surprising then that he should blunder so badly in choosing their new flat: behind the main station, right next to a noisy street, in a 19th century house in which all manner of strange happenings unfold. Do demons exist? Ina starts to believe that the dead pigeon she found, to her horror, in the bedroom has introduced an evil spirit into the apartment.

Martin Mosebach's light and playful new novel is both an ironic portrait of a city and an ambiguous love story. And then there are the young couple's fateful encounters with their neighbours: a young actress with her boyfriend, and the ominous circle around the Moroccan caretaker which convenes nightly in the sweltering courtyard beneath a huge summer moon.


Foreign Sales

China (Law Press China), Slovenia (Družina)

The Moon and the Maiden

Kommentare

Tilman Schneider
14.08.2007

Ina und Hans sind jung, erfolgreich und frisch verheiratet. Die erste gemeinsame Wohnung soll ein Liebesnest sein, ein Heim nur für sie ganz allein. Hans will seine Frau überraschen und findet in Frankfurt ein Wohnhaus mit einer scheinbar netten Wohnung, aber nach dem Einzug hören sie den Lärm und den Trubel des Bahnhofsviertels. Seltsam sind auch die Bewohner und immer öfter sitzt Hans bei den abendlichen Gesprächs- und Trinkrunden und Ina bleibt allein. Langsam verändert sich dadurch das junge Glück, die Beziehung, dass gemeinsame Leben. Ein feines Buch in schöner Sprache erzählt über ein junges Glück und die Tücken des Alltags.


Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend