Subjugate the Earth
Philipp Blom

Subjugate the Earth

Details about the book
The beginning and end of humanity’s domination of nature
  • date of publication: 26.09.2022
  • 368 Pages
  • Hanser Verlag
  • hardcover
  • ISBN 978-3-446-27421-1
  • Deutschland: 28,00 €
  • Österreich: 28,80 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-27676-5
  • E-Book Deutschland: 20,99 €

Philipp Blom’s global history of nature’s subjugation

Where does our obsession to dominate nature come from? The story of an idea that is destroying the planet

Humanity must learn that nature does not owe it a service

A global history from ancient times to the present day

“And replenish the Earth and subdue it,” says the author of the book of Genesis around 3,000 years ago, putting these words into the mouth of the Creator. And so began the idea that humanity has a special place on Earth and is allowed to use its resources with impunity. It was such a strong idea that it spread throughout the world. Whoever resisted had to fight colonisers and businesspeople appealing to higher ideals. In his universal history of the environment, Phillip Blom tells the story of nature’s subjugation, the consequences of which are propelling the world today towards the edge of collapse. We need to free ourselves from our insistence on superiority over nature if we are to survive.

“Like always with Blom: impressively good and convincing writing.”
Rainer Volk, SWR

Foreign Sales

The Netherlands (Bezige Bij), Italy (Marsilio)

Newsletter

Subjugate the Earth

5 Fragen an …

Philipp Blom

Lieber Philipp Blom, in den Diskussionen über die Klimakatastrophe kommen die Geisteswissenschaften kaum zu Wort. Was haben sie zu sagen?
Wir können die Natur durch Technologien verändern und damit reich werden, aber in welche Richtung es geht, entscheiden die Geschichten, die wir uns als Gesellschaften erzählen, über Gut und Böse, Tugend und Laster, Schicksal und Freiheit. Deswegen ist es wichtig, die Geschichte der Unterwerfung der Natur zu verstehen, zu analysieren und auch darzustellen, dass sie eben nicht die einzige Weise ist, in der Welt zu sein, sondern dass sie ein Modell unter vielen ist, das jetzt abgelöst wird.

Ihr Buch handelt davon, wie sich der Mensch schon vor Jahrtausenden zum Herrscher über die Natur aufgeschwungen hat. Gibt es Hoffnung, dass er sich von dieser Obsession befreit?
Die Frage birgt schon die Antwort in sich: “Der Mensch” ist nicht ein (männliches) Individuum, dass sich bewusst zu etwas entschließen kann, weil es eben richtig ist. Es sind Milliarden von Frauen und Männern mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen, Wissenshorizonten und Gestaltungsspielräumen. So viele unterschiedliche Menschen entscheiden sich nicht gemeinsam, vielleicht aber werden sie durch die Umstände gezwungen, mehr oder weniger gemeinsam und erfolgreich in eine andere Richtung zu gehen. Dann kann sich auch eine neue Sicht auf die Welt festigen.

Welche Schwierigkeiten gilt es zu bewältigen, wenn man sich daran macht, die Universalgeschichte einer Idee zu schreiben?
Zuerst mal ganz einfach die Ignoranz. So ein riesiges Projekt bedeutet immer, dass man an die Grenzen seines Wissens stößt, aber gleichzeitig ist es wichtig, Zusammenhänge herzuleiten und vergleichende Fragen zu stellen. Auf der anderen Seite steht die Lesbarkeit. Es hilft niemandem, wenn ich ein Werk von 1400 Seiten schreibe, das das letzte Wort zum Thema sein will. Lieber wähle ich mir einige Aspekte aus, während ich andere weglasse und versuche, eine Geschichte zu erzählen, die für mich wesentliche Ideen vermitteln, ohne die Leserinnen zu überwältigen, denn dann bleibt das Buch ungelesen und die Arbeit sinnlos.

Welche Erkenntnis hat sie bei Ihrer Arbeit am meisten überrascht?
Wie kulturell begrenzt die Idee der Naturbeherrschung ist und wie so eine spezifische und seltsame Idee zur instinktiven Weltsicht von zahllosen Menschen werden kann. Es zeigt einmal mehr, wie tief wir in unseren Geschichten stecken.

Wenn der Herrschaftsanspruch des Menschen den Planeten an den Rand des Abgrunds gebracht hat: Müssen wir dann nicht die Weltgeschichte überhaupt anders als bisher erzählen?
Natürlich! Bis ins 19. Jahrhundert war Geschichte eine Geschichte großer Männer, dann kamen langsam andere Formen der Geschichte auf, die sich mehr mit Kulturen und Gesellschaften, mit Minderheiten und mit Ideen oder sozialen Strukturen beschäftigte. Das war sehr spannend, aber jetzt ist es an der Zeit, die Geschichte des Menschen auch als die Geschichte eines Organismus in einer natürlichen Umgebung zu erzählen, der nur in Wechselwirkung mit dieser Umgebung florieren, sich arrangieren, oder untergehen kann. Die Geschichte des Menschen als natürliches Wesen, als Teil geologischer, biologischer und klimatischer Welten eröffnet noch einmal ganz neue Horizonte.

Termine

Philipp Blom: "Die Unterwerfung". | Zur Veranstaltungs-Website

München
Literaturhaus München,
Salvatorplatz 1,
80333 München

Philipp Blom: "Die Unterwerfung". Im Rahmen des "HörSalons im Bucerius Kunst Forum". Thema: "Anders leben, anders wirtschaften", mit Maja Göpel. | Zur Veranstaltungs-Website

Hamburg
Bucerius Kunst Forum,
Alter Wall 12,
20457 Hamburg

Alle Termine zum Buch
Alle Termine

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend