Myself and the others.
Isolde Charim

Ich und die Anderen

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Onlinehändler bestellen
Details zum Buch
How modern pluralisation changes us all
  • date of publication: 12.03.2018
  • 224 Pages
  • Zsolnay
  • hardcover
  • ISBN 978-3-552-05888-0
  • Deutschland: 22,00 €
  • Österreich: 22,70 €

Vielfalt verändert alle, ob wir wollen oder nicht. Die Philosophin Isolde Charim beschreibt, was es für den Einzelnen heißt, in einer pluralisierten Gesellschaft zu leben.
Diversity changes all of us, whether we like it or not.

We live in a pluralised society. There is no way back. But what is a pluralised society in the first place? And what does it mean for people to live in one?

No one these days can live in their culture as if it were unique. In mixed societies, cultures stand side by side. There is no indisputable culture or affiliation any more. The outsider’s perspective – that things might always be different, that you might be or believe something else, or live differently – is now part of every culture. And this change affects every individual. It changes the relation to the community, to one’s own identity.

The philosopher Isolde Charim applies her thesis to various social issues: from politics on integration to the definition of the concept of home and debates about religious symbols.

Myself and the others.

5 Fragen an …

Isolde Charim

Ich und die Anderen. Wie die neue Pluralisierung uns alle verändert heißt Ihr neues Buch. Können Sie ganz kurz erklären, was genau Pluralisierung hier meint?
Pluralisierung meint die völlig neue Zusammensetzung der Gesellschaft – eine Veränderung, die in den letzten zehn, fünfzehn Jahren stattgefunden hat. Es ist wichtig festzuhalten, dass Pluralisierung kein politisches Projekt, sondern ein Faktum ist. Ein Faktum, das aus einer Bewegung im wahrsten Sinne des Wortes resultiert: aus der Bewegung der Migration.

Sie vertreten, sehr kurz gefasst, die These, dass wir, durchaus entgegen der weit verbreiteten Ansicht, heute weniger Ich sind beziehungsweise sein müssen, um mit den veränderten gesellschaftlichen Realitäten umzugehen. Warum?
Österreicher-sein ist heute etwas ganz Anderes als noch vor ein paar Jahren. Das neue Nebeneinander unterschiedlicher Religionen und Kulturen bewirkt, dass sich unser aller Identitäten – so unterschiedlich sie auch sein mögen – auf dieselbe Art verändern: Sie relativieren sich aneinander. Sie grenzen sich gegenseitig ein. Wir sind heute weniger selbstverständlich Ich. Wir leben – alle – im identitären Prekariat. In diesem Sinne sind wir Weniger-Ichs.

Sie zeigen, dass sich der Bezug zu unserer eigenen Identität stark verändert hat, und entwickeln dafür eine ganz neue These, Sie definieren dafür, wenn man so will, historisch drei Arten von Individualismus. Können Sie uns einen kleinen Einblick in Ihre Arbeitsweise gewähren? Wie haben Sie diese These entwickelt?
Erinnern Sie sich noch an den „Roman in Fortsetzung“, den es früher in allen großen Zeitungen gab? Am Anfang stand immer: Was bisher geschah … Ich habe dieses Genre für mich adaptiert. Meine Zeitungskolumnen sind so etwas wie eine „Theorie in Fortsetzung“ – das mögen die Leser nicht wissen, aber in meinem Kopf gibt es immer dieses Weiterdenken, Weiterschreiben eines Themas. Ein großartiges Genre, denn es zwingt einen dazu, immer contemporary zu sein, also genau hinzuschauen auf die Gegenwart.

Sehr anschaulich und verständlich wird Ihre These, weil Sie sie auf verschiedenen Schauplätzen anwenden: Religion, Kultur, Politik. Wenn Sie ein Beispiel, eine Art Kondensat, herausgreifen müssten, wo wird für Sie die Veränderung am deutlichsten sichtbar?
Eine Eigenart der Pluralisierung ist: alle pluralisierten Schauplätze verdoppeln sich. Alle Bereiche, die sie verändert, spalten sich – in den Bereich, wo die Effekte der Pluralisierung wirken, und in den Bereich, wo eben diese Effekte abgewehrt werden. Etwa in der Politik. Wir beobachten im Bereich der Partizipation, also der Teilhabe am politischen Geschehen, das vehemente Bedürfnis als Einzelner vorzukommen, gehört zu werden, sich angesprochen zu fühlen. Ein Bedürfnis des pluralisierten Individuums. Und auf der anderen Seite, der Seite der Abwehr, haben wir den Populismus – der wesentlich ein Antipluralismus ist.

Die Forderung nach Integration, die vor allem die Politik nicht müde wird zu wiederholen, läuft nach Ihrer Analyse glatt ins Leere. Warum?
Ich glaube, man muss sich eher fragen: Worum geht es, wenn man nach Integration ruft? Welche Vorstellung hat man, wenn man von Integration spricht? Es ist die Vorstellung, durch Integration, durch einen gewissen Grad an Anpassung könne die Gesellschaft so bleiben wie sie bisher war. Das ist die trügerische Gewissheit, die die Rede von der „Integration“ garantieren soll. Pluralisierung aber ist ein unhintergehbares Faktum. Das lässt sich auch nicht durch noch so viel Integration rückgängig machen.

Termine

Isolde Charim: "Ich und die Anderen"

Berlin
Roter Salon Berlin

Isolde Charim: „Ich und die Anderen“

Wien
BUCH WIEN, Hauptbühne Wien

Isolde Charim: "Ich und die Anderen" | Zur Veranstaltungs-Website

Feldkirch
Theater am Saumarkt,
Mühletorplatz 1,
6800 Feldkirch

Alle Termine zum Buch
Alle Termine

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend