Love Among Fishes

Love Among Fishes

René Freund

Fred Firneis, a sensationally successful and widely-read poet, is burnt out after too many alcohol-saturated years on the frontline of literature. His publisher, Susanne Beckmann, runs her cash-cow to earth in his Berlin-Kreuzberg apartment and dispatches him to a wooden shack deep in the Austrian Alps. In Grünbach-am-See there is neither electricity nor mobile reception, and with the help and support of August, the forest ranger whose worldview is very special, Firneis gradually begins to regain his strength.

But then this rural paradise is disrupted by the arrival of Mara, a Slovakian biologist who is writing her doctoral thesis on the minnow. Phoxinus phoxinus is a fascinating and sociable little fish, and before long Fred finds himself taking great interest in all the nuances of the creature’s biology, behaviour and psychology – but most of all in Mara herself. He starts to write again at last, and everything is going swimmingly until his idyllic existence is suddenly overshadowed by dark clouds: one day Mara simply disappears.

An offbeat alpine comedy with a dramatic climax in Berlin; fast-paced, surprising and highly entertaining.


Foreign Sales

Georgia (IBis), Italy (Piemme), Spain (Alfaguara), Russia (Eksmo)

Love Among Fishes

Videos

Rene Freund liest bei zehnSeiten.de aus "Liebe unter Fischen"

Kommentare

Katja Stöckl
23.02.2013

Ein wunderbares Buch, so leicht und doch so fesselnd, danke an den Autor für diese gelungene Geschichte !


Susanne Peter
04.02.2013

Die Liebesgeschichte,ist schnell erzählt: ein erfolgreicher Lyriker ist in einer Art Schaffenkrise. Dabei benötigt seine Verlegerin dringend einen Erfolg. Aber der Autor ist unwillig. nur mit einer List gelingt es der Verlegerin ihn aus seiner Höhle zu locken.
Gefallen haben mir neben den "flotten" Sprüchen – siehe Anrufbeantwortertext (genial), dass der Autor nicht nur an der Oberfläche der menschlichen Beziehungen bleibt, sondern gezielt die Unart kritisiert, dass die Aufmerksamkeit nicht dem realen Gegenüber gilt, sondern ein Summen, Piepsen oder ähnliches eines Smartphones unseren Fokus sofort ablenkt. Immer von der Angst getrieben, dass da noch etwas ist, was vielleicht interessanter, witziger ist als das, was wir gerade tun. Die Angst etwas zu versäumen, gibt allem ein schales Gefühl.
Zusammengefaßt: ein witziges, flott geschriebenes Buch mit Denkanstößen zum Umgang mit elektronischen Medien.


Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend