Being Fifteen

Being Fifteen

Melanie Mühl

For God’s sake, just look at them! Constantly checking their mobiles, having sex instead of hanging out with their friends. All they care about is themselves and their computer games, makeup, and shopping. They live in cyberspace, obsessing about their online lives. But how much truth is there in these prejudices? Do today’s teens really tick that differently than the rest of the world did when it was fifteen?

Melanie Mühl spoke to teenagers of both genders. They talked about their lives at length, in detail, and with astonishing candour. They talk about love, flash mobs, and cyberbul-lying; about friendship, body images, intimate shaving, and the best Instagram poses. But just how hard is it for teenagers to grow up in a society of optimisation – a perfectly photo-shopped world? What do adolescents dream of? And what are they actually doing with those cell phones all the time? One thing’s for sure – we need to put a good many of our prejudices on hold. Because even though they may seem to come from another planet, these kids have pretty clear-cut ideas of what makes for a good life – ideas which, like the kids themselves, aren’t all bad.

Being Fifteen

5 Fragen an …

Melanie Mühl

Was interessiert Sie an 15-jährigen?
Ich wollte wissen, wie Jugendliche heute aufwachsen. Wie leben, wie lieben sie? Welche Rolle spielt die digitale Revolution? Wie sehr hat sie das Aufwachsen wirklich verändert? Bedeuten Freundschaft und Liebe heute etwas anderes als früher, zu meiner Jugendzeit?

Woher wissen Sie, wie Jugendliche ticken?
Ich habe sie gefragt!

Was hat Sie am meisten überrascht?
Dass sie mir schließlich so offen aus ihrer Lebenswelt, aus ihrem Alltag erzählt haben – so offen, wie sie normalerweise mit Erwachsenen nicht reden. Sogar über die Themen Sex und Drogen. Überraschend war für mich auch, wie wichtig die Selbstvermarktung als Liebespaar in sozialen Netzwerken ist – wer lädt welche Paarbilder hoch? Wie oft liked der Freundeskreis die Fotos?

Was hat die am meisten gefreut?
Dass ich sie ernst nehme. Ich glaube, sie haben schnell gemerkt, dass ich ihnen nicht mit lauter Klischees im Hinterkopf begegne, nach dem Motto: die pubertieren ja sowieso. Deshalb waren sie wohl auch – trotz ihrer stets ausgelasteten Tage – bereit, Zeit mit mir zu verbringen, Fragen zu beantworten, intensive Gespräche zu führen.

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend