A Simple Procedure
A Simple Procedure
A Simple Procedure
A Simple Procedure
A Simple Procedure
A Simple Procedure
A Simple Procedure
A Simple Procedure
A Simple Procedure
A Simple Procedure
Yael Inokai

A Simple Procedure

Details about the book
  • date of publication: 14.02.2022
  • 192 Pages
  • Hanser Berlin
  • hardcover
  • ISBN 978-3-446-27231-6
  • Deutschland: 22,00 €
  • Österreich: 22,70 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-27363-4
  • E-Book Deutschland: 16,99 €

An award-winning author explores a risky medical intervention that changes the life of three women forever.

A novel about deep-seated misogyny and the emancipatory power of love and empathy.

Meret is a nurse. The clinic is her home, she wears her uniform with pride, and no one knows more than her about how people can suffer. Until one day a new kind of intervention is developed, aimed at releasing women from psychological distress. Its secondary effects can be painful, but then patients start to heal. Meret holds onto this thought, even as she slowly begins to have her doubts about it.

A Simple Intervention is not just the story of a young woman who, in a world of strict hierarchies and dehumanised female patients, begins to lose her belief in the power of medicine. It is also an intense evocation of a love with its own unique rules: Meret falls in love with another female nurse. And in so doing, she oversteps an invisible boundary.



“A unique voice, full of deeply sensual and unconventional descriptions and analogies. A revelation!”
- Britta Spichiger, SRF Literatur

“Yael Inokai illuminates the women in this book with her limpid sentences; she writes with a steady hand, never shying away from the darkness.”
- Dorothee Elmiger

"Through her narrative voice, Inokai produces an ambivalent impression of a futuristic past. There are traces of A Handmaid’s Tale in the way she doesn’t specify whether the setting is historical or dystopian. This clever act of abstraction filters out time and place, so that the novel ends up imitating its own subject matter. The narrator’s voice never intrudes into the love story in order to proclaim judgement or appeal to convention: the love story consists of pure emotion and trembling acknowledgements of each other’s body, and after an unforgettable sex scene there’s a moment of shame, alienation and awakening."
- Marie Schmidt, Süddeutsche Zeitung

"A tale as delicate as it is brutal. At first glance, it seems anachronistic – and is all the more unsettling for it. Surely we left those times behind us long ago. Or did we?"
- Presse am Sonntag

"In a vivid and condensed style, Inokai writes about faith and doubt in an authoritarian society – terrifying and gripping, but with a feminist silver lining on the horizon."
- Deutschlandfunk Kultur

"In short, rhythmic sentences, Inokai tells the story of structural oppression and the power that springs from two people coming together, inserting A Simple Intervention into the contemporary debate around power structures, emancipation and interpretative hegemony."
- Lara Sielmann, tip Berlin

Foreign Sales

France (Editions Zoé), the Netherlands (De Geus)

Newsletter

A Simple Procedure

5 Fragen an …

Yael Inokai

Im Zentrum deines Romans, Ein simpler Eingriff steht eine Krankenschwester. Was hat dich an dieser Figur und an diesem Beruf fasziniert?
Schon der Begriff ist interessant, denn es geht um eine Krankenschwester, nicht um eine Pflegefachangestellte. Der Beruf der Krankenschwester war lange untrennbar mit der Kirche verbunden. Noch in den Siebzigerjahren war es beispielsweise in manchen Schwesternwohnheimen in Deutschland Pflicht, eine Erklärung zu unterschreiben, dass man nicht heiraten oder Kinder bekommen werde, sonst müsse man ausziehen. Es war ein Beruf, in dem die absolute Selbstaufgabe erwartet wurde, in einem geradezu religiösen Sinne. Das ist ein stückweit noch immer so. Gleichzeitig eröffnete dieser Beruf Frauen lange eine Möglichkeit, ein eigenständiges Leben zu führen, unter Frauen oder alleine sein zu können. Die Krankenschwester erlebt einen Menschen in großer Verletzbarkeit und Intimität. Das ist natürlich auch ein Spannungsfeld für eine Figur, die in einer Klinikhierarchie nicht besonders weit oben steht. Von meinem eigenen Berufsalltag ist diese Figur weit entfernt. Dass meine Mutter Krankenschwester war, bot mir aber einen Anknüpfungspunkt. Sie hat ihre Ausbildung Ende der Sechzigerjahre angetreten und dreiundvierzig Jahre in einer Klinik gearbeitet. Da hat sich einiges von den schönen, aber auch schlimmen Seiten dieses Berufs und seiner Entwicklung über die Jahrzehnte transportiert.

Der Titel Ein simpler Eingriff verweist scheinbar auf einen medizinischen Eingriff. Um was für eine Art von Eingriff handelt es sich dabei?
Ich habe eine Geschichte entworfen, in der ein Eingriff Menschen gezielt von „Störungen“ befreien soll. Das ist lose angelehnt an Versuche in der Medizingeschichte, Menschen mit einfachen Mitteln von Wahn und Depression zu heilen – was auch immer diese Begriffe in der jeweiligen Zeit bedeutet haben. Der Eingriff in meinem Roman soll simpel und schmerzlos sein; eine zeitlose Hoffnung, etwas im einzelnen Menschen beheben zu können. Etwas, das vielleicht gar nicht behoben werden sollte, weil es nicht der Einzelne ist, der sich ändern muss.

Die Geschichte spielt in der Nachkriegszeit und handelt von zwei Frauen, die sich ineinander verlieben. Was verbindet und was trennt diese beiden Frauen? Und wie unerhört ist ihre Liebe?
Die beiden Frauen verbindet ihre Stellung, ihr Beruf – und ihre Gefühle füreinander. Es trennt sie, dass die eine schon sehr viel mehr über die grundlegende und internalisierte Misogynie ihrer Welt und sich selbst verstanden hat als die andere. So gesehen sind sie in unterschiedlichen Welten zuhause. Die Liebe zwischen den beiden Frauen ist im wahrsten Sinne unerhört. Lesbische Liebe wurde in der Geschichte lange Zeit negiert, tauchte in vielen Gesetzen, die homosexuelle Handlungen unter Strafe stellten, gar nicht auf. Das heißt nicht, dass lesbische Frauen vor Verfolgung und Gewalt geschützt waren. Aber es hat ihnen zumindest die Möglichkeit eröffnet, zusammenzuleben, zusammen zu sein, weil sich viele diese Liebe gar nicht denken konnten. Gegeben hat es sie immer. Und auch wenn uns die Bücher und Filme mit ihren oft dramatischen Kulminationen etwas Anderes erzählen wollen: Es hat genauso immer lesbische Paare gegeben, die unter teils widrigsten Umständen zusammengeblieben sind, zusammenbleiben konnten. Weshalb es mir sehr wichtig war, diese Liebe auch positiv zu erzählen.

Die wenigen Männer in deinem Buch verkörpern alle bestimmte Machtpositionen, während die Frauen eine ganz andere Art von Macht innehaben, von der sie oft gar nicht wissen, dass sie sie haben. Wie wichtig war es dir, solche Machtstrukturen aufzuzeigen?
Macht ist überall, in jeder menschlichen Interaktion. Manchmal auf unerwartete Art und Weise; die Art und Weise, wie jemand Macht ausspielt, der sie in der Gesellschaft eigentlich sonst nicht hat, ist faszinierend. Dieser Text wird nicht der letzte sein, in dem ich mich dem schreibend anzunähern versuche.

Und zum Schluss eine ganz andere Frage: Was hat es eigentlich damit auf sich, dass in deinem Buch so viel Karten gespielt wird?
Ich liebe das Cineastische eines Kartenspiels. Was da in den Gesichtern der Figuren passiert, wie sich die Stimmung zwischen den Spielerinnen stetig verändert. Was auf einer anderen Ebene eigentlich verhandelt wird. Ich habe Film studiert, für mich sind meine Bücher immer auch Kino. Das Kartenspiel in meinem Roman bringt Figuren zusammen, die in ganz unterschiedlichen Welten zuhause sind. Ich fand es spannend zu erkunden, ob es eine Brücke zwischen ihnen schlägt.

Termine

Yael Inokai: "Ein simpler Eingriff" im Kontext der Veranstaltungsreihe "Medizin im Dialog: Ethik, Kultur, Politik" | Zur Veranstaltungs-Website

Gießen
Medizinisches Lehrzentrum (MLZ), Hörsaal,
Klinikstraße 29,
35392 Gießen

Alle Termine zum Buch
Alle Termine

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend