Friedrich Achleitner

© Paul Zsolnay Verlag / Lukas Beck

Friedrich Achleitner

Friedrich Achleitner was born in 1930 in Upper Austria, he is a member of the avant garde collective Wiener Gruppe. Until 1998, he was a professor at the University of Applied Arts in Vienna. His previous books include Österreichische Architektur (1980); his most recent publications at Zsolnay are der  springende punkt (2009) and iwahaubbd (2011).


More books of Friedrich Achleitner

Bedtime Stories

Bedtime Stories

Friedrich Achleitner, a former member of the legendary Viennese Group, writes extraordinary short stories in the tradition of Lichtenberg and Peter Hammerschlag.

einschlafgeschichten ...

more

A Flower for the Dead.

A Flower for the Dead.

A trans-national artistic statement both imposing and redemptive – Friedrich Achleitner describes Eastern Europe’s most striking memorials, created by Bogdan Bogdanovi?.

Bogdan ...

more

and or or and

and or or and

Intellectual somersaults, full of wit and bizarre humour: new prose miniatures by word-spinner Friedrich Achleitner.

"A perfect unity of droll humour, fresh perspectives and sharp ...

more

Show all titles of Friedrich Achleitner

Friedrich Achleitner

Presse

"Die putzmunteren, oft politischen Prosa-Petitessen Achleitners … zeugen für die ungeschwächten Zeugungskraft des Dichters, der als freier Geist die Welt zwischen Kloschüssel und Sarg, zwischen Art'otel Leipzig und Bad-Gastein-Kitsch durchstreift, um danach, satt von Gesehenem, lustvoll und lustig mit der Sprache das Lager zu teilen, bis viele kleine Kinderlein hervorpurzeln, nett anzuschauen." Rolf-Bernhard Essig, Süddeutsche Zeitung, 06.09.03

"Achleitners Methode der lakonischen Untertreibung funktioniert immer: Die Komik springt aus winzigen Verrückungen, die zeigen, wieviel Unsinn im Sinn steckt." Ulrich Weinzierl, Die Welt, 17.07.04

Awards

2011 Paul-Watzlawick-Ehrenring

2008 Schelling-Preis für Architekturtheorie

2008 Heinrich-Gleißner-Preis

2007 Preis der Stadt Wien für Literatur

2004 Mauriz-Balzarek-Preis

2002 Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien

1999 Preis des Architekturmuseums Basel

1995 Goldene Ehrenmedaille der Stadt Wien

1995 Kulturpreis des Landes Oberösterreich

1990 Preis der Stadt Wien für Kulturpublizistik

1989 Kulturpreis der Stadt Kapfenberg

1984 Staatspreis für Kulturpublizistik

1983 Camillo-Sitte-Preis

1980 Preis für Architekturpublizistik der Österreichischen Gesellschaft für Architektur

1957 Theodor-Körner-Preis

Bibliographie

Im Paul Zsolnay Verlag sind erschienen
2003 einschlafgeschichten
2004 wiener linien. Prosastücke
2006 und oder oder und
2007 quadratroman
2009 der springende punkt
2011 iwahaubbd. Dialektgedichte
2013 Den Toten eine Blume. Die Denkmäler von Bogdan Bogdanovic)
2015 wortgesindel.

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)
1960 schwer schwarz
1968 hosn rosn baa
1970 prosa, konstellationen, montagen, dialektgedichte, studien
1973 quadrat-roman: u. andere quadrat-sachen; 1 neuer bildungsroman, 1 neuer entwicklungsroman etc. etc. etc.
1991 kaaas.Dialektgedichte