Franzobel

© Dirk Skiba / Paul Zsolnay Verlag

Franzobel

Franzobel born 1967, is one of Austria‘s most popular and controversial writers. He is the recipient of numerous awards including the 1995 Ingeborg Bachmann Prize and the 2002 Arthur Schnitzler Prize. Zsolnay most recently published his novel Was die Männer so treiben, wenn die Frauen im Badezimmer sind (2012) and Wiener Wunder (2014), Commissioner Groschen’s first case.


More books of Franzobel

Groschen’s Tomb

Groschen’s Tomb

The murder of a retired bookseller takes Commissioner Groschen into the world of publishing, behind the walls of a monastery, to Sarajevo and among former commune members – but in the end ...

more

Viennese Miracles

Viennese Miracles

He was Austria’s fastest runner – then he is caught doping. Shortly afterwards he plunged to his death from the window of a fourth floor apartment. But did he jump or was he pushed? A case ...

more

What Men Get up to While Women are in the Bathroom

What Men Get up to While Women are in the Bathroom

Pudgy and knock-kneed, the waistband of his trousers pulled up to his navel, Hildebrand Kilgus – genereally known as Hildy – isn’t the sort of man you’d expect to elicit moans of pleasure ...

more

Show all titles of Franzobel

Franzobel

Termine

Das Floß der Medusa | Zur Veranstaltungs-Website

Linz
Oberösterreichisches Literaturhaus im Stifterhaus,
Adalbert-Stifter-Platz 1,
4020 Linz

Das Floß der Medusa

Reichenau a.d. Rax
Schloßgärtnerei Wartholz LiteraturSalon,
Hauptstraße 113,
2651 Reichenau a.d. Rax

Alle Termine des Autors
Termine aller Autoren

Presse

"Franzobel glänzt in seinen Werken durch Sprachwitz, Poesie und Skurrilität. Schnitzler hätte sich über diesen Preisträger gefreut." Ruth Klüger, Jury-Mitglied Arthur-Schnitzler-Preis

"Ein opulenter, amüsanter und zuweilen anarchistischer Erzähler." Uwe Pralle, Frankfurter Rundschau

"Franzobel kreiert einen Erzählstil, der von skurriler Metaphorik und semantischen Finessen, vor Neologismen und Klangmalereien nur so sprüht und funkelt." Michael Kothes, Die Zeit

"Franzobel ist ein Formulierungskünstler von hohen Graden. Hier ist ein Dichter am Werk, dem poetische Formulierungen mit Leichtigkeit zufliegen." Günter Kaindlstorfer, Der Standard

"Bei Franzobel kann man sich immer wieder auf die Schenkel klopfen." Tanya Lieske, Die Zeit, 02.03.06

"Franzobels Schreiben ist so musikalisch, dass wir ihn einen Vokabel-Percussionisten nennen dürfen, einen Imaginationsklimperer, dessen Vokabelanschläge heiter über den Tod triumphieren." Hauke Hückstädt, Frankfurter Rundschau, 20.03.02

Awards

2008 Inselschreiber auf Sylt

2007 Vöckla Award Sonderpreis für Kultur

2006 Buch.Preis

2005 Nestroy-Theaterpreis

2003 Goldene Ehrennadel der Marktgemeinde Lenzing für kulturelle Verdienste

2002 Arthur Schnitzler-Preis

2001 Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien

2000 Bert-Brecht-Medaille

1998 Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor

1998 Floriana

1997 Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis

1995 Ingeborg-Bachmann-Preis

1994 Wiener Werkstattpreis für Literatur

1992 Linzer Stadtschreiber

Bibliographie

Im Paul Zsolnay Verlag sind erschienen
1998 Böselkraut und Ferdinand. Ein Bestseller von Karol Alois
2000 Scala Santa. Roman
2002 Lusthaus oder Die Schule der Gemeinheit. Roman
2003 Luna Park. Vergnügungsgedichte
2005 Das Fest der Steine oder Die Wunderkammer der Exzentrik. Roman
2007 Liebesgeschichte. Roman
2009 Österreich ist schön. Ein Märchen.
2012 Was die Männer so treiben, wenn die Frauen im Badezimmer sind. Roman
2014 Wiener Wunder. Kriminalroman
2015 Groschens Grab. Kriminalroman
2017 Das Floß der Medusa. Roman (erscheint am 30.01.2017)

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)
1994 Die Musenpresse
1995 Die Krautflut
2002 Mundial