Franz Schuh

© Heribert Corn

Franz Schuh

Franz Schuh was born in Vienna in 1947. He studied philosophy, history and German, and now works as a lecturer at the University of Applied Arts in Vienna and as a columnist for magazines and radio stations. In 2006 he was awarded the Leipzig Book Fair Prize and the Austrian Art Prize in 2011. Previous books published by Zsolnay include Schwere Vorwürfe, schmutzige Wäsche (2006) and Der Krückenkaktus (2011)


More books of Franz Schuh

Every Passion

Every Passion

Life is a hetz, as they say in Vienna,–whether you’re on the giving or the receiving end. Franz Schuh’s novel is a wonderful portrait of the protagonist as beaten dog, albeit a beaten dog ...

more

Memoirs

Memoirs

Schuh's A to Z of Life: from the "Simpsons" to high art, from the significance of briefcases to the nature of love – Franz Schuh describes the things that hold our world together.
In his ...

more

Grave Accusations, Dirty Laundry

Grave Accusations, Dirty Laundry

Franz Schuh is one of Austria's most important writers – essayist, philosopher, brilliant interpreter of his own texts. After a handful of books, among them essays on literature and a novel set ...

more

Show all titles of Franz Schuh

Franz Schuh

Termine

Fortuna

Darmstadt
Darmstadt

Fortuna

Graz
Kulturzentrum bei den Minoriten,
Mariahilferplatz 3,
8020 Graz

Alle Termine des Autors
Termine aller Autoren

Presse

"Seine versprengten Texte füllen Bände, strotzen vor skeptischer Intelligenz und Understatement, sind trotz allem branchenüblichen Sprachnebel der Kulturkritik von einer hintersinnigen Klarheit. Franz Schuh ein Prosaschriftsteller, ein Literat, eine Schreibkraft? Hier ist er ein Dichter, so unerbittlich wie der beste Ernst Jandl." Franz Haas, Neue Zürcher Zeitung, 22.03.06

Awards

2011 Österreichischer Kunstpreis für Literatur

2009 Tractatus Preis

2006 Preis der Leipziger Buchmesse

2006 Schweizer Medienpreis Davos für außergewöhnliche Leistungen im Journalismus

2000 Jean Améry-Preis für Essayistik

1987 Preis der Stadt Wien für Publizistik

1986 Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik

Bibliographie

Im Paul Zsolnay Verlag sind erschienen
2006 Schwere Vorwürfe, schmutzige Wäsche
2008 Memoiren. Ein Interview gegen mich selbst
2011 Der Krückenkaktus. Erinnerungen an die Liebe, die Kunst und den Tod
2014 Sämtliche Leidenschaften
2017 Fortuna. Aus dem Magazin des Glücks (erscheint am 20. Februar 2017)

Im Deuticke Verlag ist erschienen
1991 Franz Ringel. Monographie

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)
1985 Liebe, Macht und Heiterkeit. Essays
1991 Das phantasierte Exil. Essays
1995 Der Stadtrat. Eine Idylle
2000 Schreibkräfte - Über Literatur, Glück und Unglück
2007 Hilfe! Ein Versuch zur Güte