Alfred Brendel

© Peter-Andreas Hassiepen

Alfred Brendel

Alfred Brendel, born in 1931 in Wiesenberg (now Czech Republic), is an acclaimed pianist worldwide, and considered to be one of the most important performers of 20th-century classical and romantic music. As a writer, he has made a name for himself as an essayist and poet. He has received an honorary doctorate from the universities of London, Oxford and Yale, among others, and lives in London. Most recent publications by Hanser: A bis Z eines Pianisten. Ein Lesebuch für Klavierliebende (2012) and Wunderglaube und Mißtonleiter. Aufsätze und Vorträge (2014).


More books of Alfred Brendel

The Lady from Arezzo

The Lady from Arezzo

The great pianist Alfred Brendel on the mysteries of music

Who is this strange lady? And why is she carrying an egg on her head? What is she looking at? Alfred Brendel discovered this ...

more

Hymns of Harmony and Discord

Hymns of Harmony and Discord

As well as being a first class pianist, Alfred Brendel has always known how to express himself in shining prose.
So it should come as no surprise that his discerning analysis of Beethoven, ...

more

A Pianist’s A – Z

A Pianist’s A – Z

Ever since Alfred Brendel bid farewell to the concert stage he has been passing on his knowledge and experience in the form of lectures, readings and master-classes. And because he combines ...

more

Show all titles of Alfred Brendel

Alfred Brendel

Presse

„Dem Pianisten Brendel haben die schwarzen und weißen Tasten noch nie genügt, und doch weiß er sie wie wenige gezielt, überdies geistvoll zu traktieren: als Virtuose, aber mehr noch als Musikinterpret, ja Musikdenker. ... So musste es kommen, dass Brendel, der sich in seiner Jugend nicht leicht zwischen Malerei, Literatur und Musik entscheiden konnte, die Tonkunst auch mit Hilfe von Worten umzingelte und vertiefte, immer wieder in gescheiten, brillant geschriebenen, sogar witzigen Essays und Büchern.“ Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung, 31.01.04  

„Einer wie Brendel mag von der Kunst nicht lassen, sie ist sein Lebenselixier.“ Jürgen Otten, Frankfurter Rundschau, 05.01.11   


 

Awards

2010 Großes goldenes Ehrenzeichen der Stadt Wien

2009 Musikpreis der Stadt Duisburg in Verbindung mit der Köhler-Osbahr-Stiftung

2004 Ernst von Siemens Musikpreis

2002 Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag erschienen
1996 Fingerzeig
1997 Störendes Lachen während des Jaworts. Neue Texte
1999 Kleine Teufel. Neue Gedichte
2001 Ausgerechnet ich. Gespräche mit Martin Meyer
2003 Spiegelbild und schwarzer Spuk. Gedichte
2008 Friedrich Hebbel: Weltgericht mit Pausen. Aus den Tagebüchern. Auswahl und Nachwort von Alfred Brendel 
2010 Nach dem Schlussakkord
2012 A bis Z eines Pianisten. Ein Lesebuch für Klavierliebende
2014 Wunderglaube und Mißtonleiter. Aufsätze und Vorträge