Wo Orpheus begraben liegt

Wo Orpheus begraben liegt

Christian Muhrbeck, Ilija Trojanow

Die Reise in eine fremde Welt ungeahnter Kontraste und bezaubernder Geschichten, heraufbeschworen in kraftvollen Fotografien und fesselnden Erzählungen: "Weltensammler" Ilija Trojanow und Christian Muhrbeck reisten jahrelang durch Bulgarien, um die Facetten des dortigen Lebens zu erkunden, zwischen archaischer Kultur, Postsozialismus und den Spannungen der jüngsten Vergangenheit. Entstanden sind Fotografien, die jenseits aller Klischees den Alltag am Rand von Europa festhalten. Verbunden mit dieser Bilderwelt sind Erzählungen, die zwischen Reportage und Poesie schweben, und eine Region präsentieren, die bisher weitgehend verborgen blieb, auch wenn sie längst Teil unseres gegenwärtigen Europa ist.


Über den Autor

Christian Muhrbeck

Christian Muhrbeck, 1969 in Berlin geboren, studierte Grafikdesign mit Schwerpunkt Fotografie an der Hochschule für Künste Bremen. Seit 1999 lebt und arbeitet er als freiberuflicher Fotograf in Berlin. Für seine Fotoprojekte war er ...

Mehr über den Autor

Über den Autor

Ilija Trojanow

Ilija Trojanow

Ilija Trojanow, 1965 in Sofia geboren, lebte in Nairobi, München, Mumbai und Kapstadt. Heute wohnt er in Wien. Bei Hanser erschienen u.a. An den inneren Ufern Indiens (Eine Reise entlang des Ganges, 2003), Der Weltensammler (Roman, ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Ilija Trojanow

Alle Bücher von Ilija Trojanow

Weitere Empfehlungen für Sie

Wo Orpheus begraben liegt

Presse

"Die Intimität der Geschichten ergänzt kongenial die Intimität der Bilder. Hier wird nichts vorschnell erklärt und eingeordnet, hier gibt es keine schnellen Rezepte." Tim Schleider, Stuttgarter Zeitung, 04.09.13

"Ilija Trojanow und Christian Muhrbeck begeben sich in den Osten Europas. Am Rand der Gesellschaft finden sie spannende Geschichten." Hans Gasser, Süddeutsche Zeitung, 08.10.13

"Mit- und Ineinander ergeben Bild und Wort ein Gesamtkunstwerk, eine eindringlich-persönliche Annäherung an ein Land zwischen Archaik und Postsozialismus." Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung, 21./22.09.13

"Ein faszinierender Band." Jörg Plath, Deutschlandradio Kultur, 17.12.13

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend