Willkommen in Wellville

Willkommen in Wellville

T.C. Boyle

Dr. John Harvey Kellogg, Erfinder von Cornflakes, Erdnussbutter und 75 weiteren gastrisch einwandfreien Lebensmitteln, ist angetreten, den uralten Traum der Menschheit vom ewigen Leben zu erfüllen. Zu seinem Tempel der Gesundheit wallfahrtet die gesundheitsbewußte Oberschicht Amerikas. Während eine kuriose Gruppe von Gesundheitsaposteln, Körnchenfressern und Sonnenanbetern sich um das Wohl der Patienten bemüht, versuchen Abenteurer und Scharlatane aller Couleur ebenfalls von dem gesunden Wahn zu profitieren und den Rahm des Geschäfts mit der Magermilch abzuschöpfen. Das Buch wurde 1994 von Alan Parker mit Anthony Hopkins in der Hauptrolle verfilmt.


Über den Autor

T.C. Boyle

T.C. Boyle

T. Coraghessan Boyle, 1948 in Peekskill, N.Y., geboren, unterrichtete an der University of Southern California in Los Angeles. Bei Hanser erschienen zuletzt Willkommen in Wellville (Roman, 1993), América (Roman, 1996), Riven Rock ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von T.C. Boyle

Alle Bücher von T.C. Boyle

Weitere Empfehlungen für Sie

Willkommen in Wellville

Presse

"Die Figuren sind mit kräftigen Strichen schraffiert, die Effekte wohlkalkuliert, die Konstruktion ist nahezu perfekt. So türmt Boyle Skandal auf Skandal, Pointe auf Pointe, Adjektiv auf Adjektiv, um eine Lebensweise satirisch zu erledigen, die sich dem Spott ohnehin anbietet."
Martin Halter, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.08.93

"Ein Freigeist mit Brandstiftermentalität: kein Jedermann, sondern eine Kultfigur der amerikanischen Literaturszene. Boyle erzählt süffig und souverän, spaßig und beißend. Ihm ist eine unaufhörlich Pirouetten drehende Posse voller Gags und Gemeinheiten geglückt."
Peter Henning, FOCUS, 16.08.93

"Ein böser Roman voller satirischem Overdrive. Vielleicht rückt Boyle damit seinem Ziel näher, der größte amerikanische Schriftsteller aller Zeiten zu werden: "Jedesmal, wenn ich ein Buch herausbringe, denke ich: Tschüs, Updike, tschüs, Mailer, das war's dann für euch. Jetzt bin ich der Band-Leader."
Peter Praschl, Stern, 08.12.94

"Boyle hat eine humoristische Romangroteske gesponnen."
Der Spiegel, 28.11.94

"Boyle präsentiert sich einmal mehr als bizarrer Lästerer, als metaphernspuckender Spötter, reiht Pointe an Pointe, Gag an Gag, übergießt seine Figuren mit Hohn und beißendem Spott. Erstklassiger Unterhaltungsstoff, der süchtig macht."
Peter Henning, Der Tagesspiegel, 26.09.93

"Stets entwickelt Boyle seine Geschichten mit einer Lust und einem Temperament, um die ihn seine Kollegenschaft beneidet. Hüben wie drüben gilt er inzwischen als einer der wichtigsten jüngeren Autoren, einer, der wie kaum ein anderer seiner Phantasie freien Lauf läßt und sie dann doch in druckreife Bahnen lenkt."
Michael Freund, Der Standard, 13.08.93

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend