Weißes Album

Weißes Album

Friederike Kretzen

Das Weiße Album ist eine poetische Erkundung der eigenen Vergangenheit: ein Familienalbum, dessen Bilder immer neue Erinnerungen auslösen, eine Folie für Varianten der Biographie - und als LP der Beatles das musikalische Signum einer Epoche des Umbruchs. Literarisch kunstvoll und eindringlich erzählt Kretzen von einer Kindheit und Jugend, die im Rückblick ein staunendes Rätseln auslöst.


Über den Autor

Friederike Kretzen

Friederike Kretzen

Friederike Kretzen, 1956 in Leverkusen geboren, Soziologin, Dramaturgin am Residenz-Theater in München. Seit 1983 lebt sie in Basel und arbeitet als Dozentin (unter anderem an der ETH Zürich), als Publizistin für Schweizer Medien ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Weißes Album

Presse

"Die Entgrenzung des Erinnerns und die permanente Überschreitung der Bilder führt zu einzelnen Passagen von großer poetischer Suggestivkraft, in denen die vergangenen Dinge zu einem geheimnisvollen Leben erwachen." Friedmar Apel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.05.07

"Wie im Traum Menschen und Dinge die Züge von diesem und jenem annehmen und Zeiten und Orte sich mischen, so erzählen Gitti, Elschen und Hannah von der Gegenwart hinter den sieben Bergen der Zeit. Und wo, wenn nicht dorthin wollte man mit der Literatur gelangen: in jene geheimen Winkel, in denen die Sprache eine traumwandlerische Evidenz gewinnt. Und wir reiben uns die Augen. War da was? Und möchten von vorne anfangen. Ohne Anfang, ohne Ende." Andrea Köhler, Neue Zürcher Zeitung, 24.04.07

"Wer den Orientierungsverlust schätzt, um eine neue Richtung einschlagen zu können, ist hier genau richtig. Kretzens Weißes Album ist der helle Wahn, ein Hit für Abenteuer-Naturen unter den Lesern. Alle anderen dürfen einem Buch begegnen, das ist wie kein zweites." Christine Richard, Basler Zeitung, 05.03.07

"Dabei gestaltet die Autorin in einem schwebenden poetischen Verfahren Übergänge, die Realität und Phantasie ineinanderfliessen lassen." Béatrice Eichmann-Leutenegger, Der Bund, 28.04.07

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend