Wege der Poesie
Jean Starobinski

Wege der Poesie

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Details zum Buch
Schriftenreihe der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Band 23 (Akademie Band 23)
    übersetzt aus dem Französischen von Horst Günther
  • Erscheinungsdatum: 07.03.2011
  • 288 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Flexibler Einband
  • ISBN 978-3-446-23672-1
  • Deutschland: 19,90 €
  • Österreich: 20,50 €

Jean Starobinski ist hierzulande mit seinen Büchern zur Ideengeschichte bekannt geworden. Genauso bedeutend jedoch ist sein Werk an Essays, das über viele Zeitschriften verstreut und nur schwer zu überblicken ist. Der 90. Geburtstag des großen Gelehrten ist ein willkommener Anlass, seine wichtigsten Aufsätze zur Poesie zu sammeln und zu übersetzen. Ob Essays zu grundsätzlichen Fragen der Poetologie oder Interpretationen bedeutender Autoren wie René Char: Allen Texten ist das Wissen eines Universalgelehrten gemeinsam, der sich mit größter Sensibilität seinen Gegenständen nähert.

Jean Starobinski

Jean Starobinski

1920 in Genf geboren, studierte Medizin, Literatur und Philosophie und lehrte an vielen berühmten Universitäten, u.a. an der Johns Hopkins University, der Universität Basel und zuletzt, als Professor ...

Mehr über Jean Starobinski

Weitere Empfehlungen für Sie

Wege der Poesie

Presse

"Die vorliegende Essaysammlung macht Appetit auf mehr Starobinski: ein rhetorisch wie ästhetisch vergnüglicher Einstieg für all jene, die mit der Lektüre dieses facettentreichen Werkes erst beginnen wollen. " Carola Wiemers, Deutschlandradio, 17.05.11

"Jede dieser Studien bietet doppelten Gewinn: sachliches Wissen wie im Vorbeigehen und tiefere Einsicht in die menschliche Existenz". Hans-Herbert Räkel, Süddeutsche Zeitung, 19.07.11

"Das Beglückende an der Lektüre ist die Möglichkeit, einem ungeheuer Belesenen über die Schulter zu schauen und zu verfolgen, wie er scheinbar entlegene Wissensgebiete mit einander verknüpft und sie wechselseitig auflädt mit neuen Verständigungsmöglichkeiten." Martin Zingg, Basler Zeitung, 10.06.11

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend