Triptychon

Triptychon

Jonathan Littell

Dass der Autor der "Wohlgesinnten" vom Werk Francis Bacons fasziniert ist, kann nicht überraschen. Er hält ihn für den "größten Maler des Fleisches seit Rembrandt". Vor Bacons erstem Triptychon von 1944 im Prado fragt Littell nach dem Einfluss des Velázquez, er dechiffriert Bacons Grammatik, folgt der Spur der Bildelemente in den Porträts seines Geliebten George Dyer und fragt schließlich nach dem "wahren" Bild bei Bacon, das nur "ein Bild des Todes" sein kann. Die vom Autor sorgfältig auf den Text abgestimmte Illustrierung erlaubt zu verstehen, "wie Bacons Malerei denkt", worum es dem Maler ging: "Um die Gewalt des Realen, verkörpert in der Malerei. Um die Gewalt der Malerei."


Über den Autor

Jonathan Littell

Jonathan Littell, 1967 in New York geboren, wuchs in Frankreich auf. Studium an der Yale University, danach Arbeit in humanitären Organisationen, u. a. in Bosnien und Tschetschenien. Für seinen Roman Die Wohlgesinnten erhielt er 2006 ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Jonathan Littell

Alle Bücher von Jonathan Littell

Weitere Empfehlungen für Sie

Triptychon

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend