Stimmen aus dem Irgendwo

Stimmen aus dem Irgendwo

Ludwig Harig

Neben Köln war Saarbrücken die Hochburg des Neuen Hörspiels der 1960er Jahre. Zusammen mit Helmut Heißenbüttel, Paul Wühr und Max Bense gehörte Ludwig Harig dort zu den Neuerern einer Kunstform, die fortan alles Hörbare einsetzte: Atemgeräusche, Lärm, Musik. Es entsteht eine Atmosphäre, wie sie durch kaum ein anderes Medium so dicht vermittelbar ist. Der Band III belegt mit den zwölf wichtigsten Stücken - darunter dem skandalträchtigen "Staatsbegräbnis" - Harigs bis heute nachwirkende Bedeutung für das deutsche Hörspiel.


Über den Autor

Ludwig Harig

Ludwig Harig, am 18. Juli 1927 in Sulzbach/Saar geboren, lebt dort als vielfach preisgekrönter Autor.

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Ludwig Harig

Alle Bücher von Ludwig Harig

Weitere Empfehlungen für Sie

Stimmen aus dem Irgendwo

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend