Mishima oder Die Vision der Leere

Marguerite Yourcenar

Der inszenierte Selbstmord des japanischen Dichters Yukio Mishima 1970 war mehr als nur eine spektakuläre Tat. Er war, so Marguerite Yourcenar in ihrem Essay, der Schnittpunkt zweier entgegengesetzter Pole: des Strebens nach buddhistisch-tantrischer Leere und politischer Aktion. Die Autorin zeigt an wenigen prägnanten Stellen in Mishimas Werk die literarische Grundierung dieser beiden Haltungen.

Über den Autor

Marguerite Yourcenar

Marguerite Yourcenar, 1903 in Brüssel geboren, Historikerin, Literaturwissenschaftlerin,Schriftstellerin, lebte seit 1939 in den USA. 1980 wurde sie als erste Frau in die Académie francaise aufgenommen. Ihr ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Marguerite Yourcenar

Alle Bücher von Marguerite Yourcenar

Weitere Empfehlungen für Sie

Mishima oder Die Vision der Leere

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend