Kronos

Kronos

Witold Gombrowicz

"'Kronos' macht uns Gombrowicz noch einmal viel wilder, als wir je geahnt haben." Olaf Kühl

Neben seinem berühmten "Tagebuch", das von Anfang an zur Veröffentlichung bestimmt war, hat Witold Gombrowicz jahrelang geheime Aufzeichnungen geführt. Darin notiert er ungeschönt Krankheiten, Geldsummen, sexuelle Kontakte mit Frauen und Männern, die Arbeit an literarischen Werken, persönliche Begegnungen und Reisen. In „Kronos“ wird nichts literarisch verwandelt. Der in Polen gebürtige Gombrowicz betreibt in diesen Aufzeichnungen bis zu seinem Tod eine gnadenlos ehrliche Selbstbetrachtung. Erst jetzt hat seine Frau Rita Gombrowicz sie – ergänzt um einen ausführlichen, in Zusammenarbeit mit Jerzy Jarz?bski und Klementyna Suchanow entstandenen Anmerkungsteil – zur Veröffentlichung freigegeben. Ein Ereignis.


Über den Autor

Witold Gombrowicz

Witold Gombrowicz wurde 1904 in Polen geboren. 1915 übersiedelte die Familie nach Warschau, wo Gombrowicz nach Abschluss der Schule Jura studierte. Von 1928 bis 1934 arbeitete er an einem Warschauer Gericht, widmete sich jedoch bald ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Witold Gombrowicz

Alle Bücher von Witold Gombrowicz

Weitere Empfehlungen für Sie

Kronos

Presse

"Jedes Wort kämpft um seine Existenz in dem Versuch, »mich selbst zu schaffen und Gombrowicz zu einer Gestalt zu machen – wie Hamlet, oder Don Quijote«, schrieb er im Tagebuch. Näher als mit Kronos kann man dem nicht kommen." Thomas Hummitzsch, Intellectures, 12.07.16

"Gombrowicz ist ein literarischer Heros, dessen Entdeckung sich immer noch lohnt." André Fischer, Nürnberger Zeitung, 26.02.16

"'Kronos' ist ein rücksichtsloses Lebensprotokoll [...]. Da kann selbst die schonungslose Selbstentblößungsprosa eines Karl Ove Knausgard nicht mithalten." Thomas Hummitzsch, Rolling Stone, 12/15

"Endlich kann man die geheimen Notzien des weltberühmten Autors lesen." Adam Soboczynski, Die Zeit, 03.12.15

" Ein faszinierend zu lesendes backstage masterpiece ... Man wird das offizielle Tagebuch von Gombrowicz ab jetzt und für immer vor dem Hintergrund dieser privaten autobiographischen Notizen lesen müsse." Stephan Wackwitz, Die Tageszeitung, 19.10.15

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend