Krähen gegen Ratten

Krähen gegen Ratten

Kilian Leypold

Eine Straße voller Gegensätze. Zwei verfeindete Banden. Ein Stein, der Frieden stiftet.

Sie wohnen im gleichen Viertel, aber sie trennen Welten. Die Krähen- und die Rattenbande sind verfeindet. Die Krähen, das sind der verträumte Murz, der willensstarke Flac, seine kleine Schwester Kralle und der rabenschwarze Teer. Sie wohnen in der Mettenstraße in München, in noblen Eigentumswohnungen. Gegenüber, in Sozialwohnungsbauten, leben die Ratten: Güncal, der Türke, die schöne Roya, der wortkarge Hunne und ihr Anführer Matze mit dem Vermessungstick. Im nahe gelegenen Park tragen sie ihre Kämpfe aus. Bis der Streit um einen Stein die Vorherrschaft endgültig klären soll. Ein spannender Bandenkrieg und ein mitreißendes Abenteuer – um Freundschaft, Mut und Menschlichkeit.


Über den Autor

Kilian Leypold

Kilian Leypold

Kilian Leypold, 1968 in Nürnberg geboren, studierte Philosophie, Slawistik und Osteuropäische Geschichte. Für seine ersten literarischen Arbeiten wurde er 1998 mit dem Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden ausgezeichnet. Seit ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Krähen gegen Ratten

Presse

„Kilian Leypold wurde für das Manuskript dieses Romans mit dem Münchner Literaturstipendium ausgezeichnet – und das dürfte noch nicht die letzte Auszeichnung gewesen sein. Das Sujet „Kinderbande“ erfährt … eine beachtliche Renaissance. Leypold bildet einerseits sehr treffend aktuelle Sichtweisen auf uralte und neu in den Fokus geratene Vorurteile ab und lässt zugleich immer wieder jene magischen Momente aufblitzen, wie sie von 12-jährigen im Austausch untereinander durchaus (noch) abzurufen sind. … Dieses Buch ist spannend und spart nicht an Situationskomik wie auch echten Gefühlen, die ausloten, was einen mutig sein lässt und zur Freundschaft befähigt.“ Ulrich Karger, Der Tagesspiegel, 7.12.14

„Ein Buch für mutige Jungs.“ Julia Gräfe, Der Tagesspiegel, 19.07.2014

„Leypolds ‚Jugendbücher‘ sind eine Mischung aus Fiction und Realität, aus Märchen und Krimi.“ Nicole Graner, Süddeutsche Zeitung, 21.08.14

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend