Katzen, Körper, Krieg der Knöpfe

Katzen, Körper, Krieg der Knöpfe

Paulus Hochgatterer

Paulus Hochgatterer, Schriftsteller und Kinderpsychiater, über seine "Poetik der Kindheit“ - und die Notwendigkeit zu schreiben. Seit vielen Jahren teilt Hochgatterer seine Zeit zwischen seiner Tätigkeit in einem Krankenhaus in Österreich und seiner Arbeit als Schriftsteller. Aus diesen zwei Seiten seines Lebens entstehen ganz besondere Texte. In den hier erstmals gesammelten Texten über Literatur erzählt er, was ihn zum Schreiben treibt: die Lust am Verbotenen, die Identifikation mit seinen Klienten, die Freude am Abschweifen, die Zwiesprache mit seinen Katzen ... und die Erkenntnis, dass wir immer von uns selbst sprechen, wenn wir von den Dingen sprechen.


Über den Autor

Paulus Hochgatterer

Paulus Hochgatterer

Paulus Hochgatterer, geboren 1961 in Amstetten/Niederösterreich, lebt als Schriftsteller und Kinderpsychiater in Wien. Diverse Preise und Auszeichnungen, zuletzt den Österreichischen Kunstpreis 2010. Bei Deuticke erschienen ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Paulus Hochgatterer

Alle Bücher von Paulus Hochgatterer

Weitere Empfehlungen für Sie

Katzen, Körper, Krieg der Knöpfe

Presse

"Paulus Hochgatterers Betrachtungen über die schöne Kunst des Schreibens sind kurzweilige Erzählungen, gespickt mit Anekdoten und Erinnerungen an die eigene Kindheit." Kristina Pfoser, Ö1, 01.02.2012

"Neidlos muss man anerkennen: Paulus Hochgatterer ist offenbar nicht nur ein toller Schriftsteller, sondern auch ein hervorragender Redner." Wolfgang Huber-Lang, APA, 08.02.2012

"Der Band ist weit mehr als eine Sammlung von Gelegenheitsschriften. Alle Texte balancieren an der Grenze von Essays und Erzählung – und sind damit selbst ein Stück Literatur." Cornelius Hell, Die Presse, 03.03.2012

"Der Österreicher kann erzählen, und wie er das kann! Er schwärmt, er liebt, er lamentiert, er greift an, ohne eine Spur von Langweilertum. ... Seine Essays über die Kindheit sind ein Riesenglück, denn sie sind verdammt lustig, verdammt ernst und verdammt schmerzhaft." Martin Becker, WDR2 Passagen, 27.03.2012

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend