Ihr sollt den Fremden lieben

Ihr sollt den Fremden lieben

Alfred Bodenheimer

Der vierte Fall für Rabbi Klein: In Alfred Bodenheimers neuem Krimi ermittelt der beharrliche Rabbi in allen Weltreligionen …

Rabbi Klein ist Gast in einer Fernsehshow. Ausgerechnet in seinen Armen stirbt wenig später der Moderator. Lejser Morgenroth, der eifersüchtige Freund des Toten, war am Tatort und hat ein Motiv. Verzweifelt bittet er Klein um Hilfe. Gegen den Rat seiner Frau Rivka will der Rabbiner das Verbrechen aufklären und trifft dabei auf eine junge Muslimin, einen katholischen Priester, einen Jungunternehmer und dessen atemberaubend schöne Frau. Dazwischen streitet er mit seinen Schabbatgästen, die drastische Ideen zur Bekämpfung der Feindschaft gegen Juden vertreten. In seinem vierten Krimi bringt Alfred Bodenheimer den gelehrten und beharrlichen Rabbi an seine Grenzen.


Über den Autor

Alfred Bodenheimer

Alfred Bodenheimer

Alfred Bodenheimer, geboren 1965 in Basel, erhielt eine traditionelle jüdische Ausbildung und betrieb Talmudstudien in Israel und den USA. In Basel studierte er Germanistik und Geschichte und promovierte 1993 mit einer Arbeit über ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Alfred Bodenheimer

Alle Bücher von Alfred Bodenheimer

Weitere Empfehlungen für Sie

Ihr sollt den Fremden lieben

5 Fragen an …

Alfred Bodenheimer

Rabbi Klein ist einer, der sich kümmert. Das ist er von Berufs wegen, aber es ist auch sein Naturell. Man kann auch sagen: ohne Neugier – gelegentlich bis zur Frechheit – und Anteilnahme wird man kein guter Ermittler. Ist ein guter Rabbi (und jedes religiöse Oberhaupt) deshalb im Prinzip auch ein guter Detektiv?

Eine solche Veranlagung von Seelsorgern für Ermittlungen mag es geben, sie wurde ja auch, etwa in der Figur Pater Browns oder Harry Kemelmans Rabbi-Romanen öfter thematisiert. Bei Rabbi Klein ist das Spezielle, dass ihn immer etwas mit den Opfern verbindet – entweder eine persönliche Beziehung oder seine unmittelbare Nähe zur Tat, im neuesten Fall stirbt ja das Opfer in seinen Armen, und dessen ehemaliger Geliebter wendet sich hilfesuchend an ihn. Deshalb ist für mich bei Rabbi Klein wichtiger als die Frage von Neugier und Anteilnahme, in welche persönlichen und moralischen Dilemmata ihn diese Ermittlungen jeweils führen. Seine Aktionen schwanken immer zwischen dem Drang nach Weltverbesserung, potentieller Selbstbeschädigung und dem schlechten Gewissen, sich in Dinge einzumischen, die ihn womöglich nichts angehen. Und wenn er sich aus allem zurückziehen möchte, dann ist es in der Regel zu spät.

Der Rabbi ist ein Gelehrter, der sich sehr für die Sorgen seiner Zeitgenossen interessiert. Oder umgekehrt ein Mensch mit ausgeprägt sozialer Ader, der gern religiöse und historische Studien betreibt. Widerspricht sich das ein wenig – weltab- und zugewandt? Oder sind das zwei Seiten einer Medaille?

Rabbi Klein hat tatsächlich eine stark kontemplative Seite. Er ist nicht der Typ, der dauernd auf jede und jeden zugeht, um ihm auf die Schulter zu klopfen oder mit ihm ins Gespräch zu kommen. Zugleich ist sein Interesse an den Menschen nie nur ein persönliches, er interessiert sich auch für ihre Tiefenstrukturen, versucht zuweilen die Menschen wie Texte zu lesen – mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.

In den ersten drei Rabbi-Romanen waren Verbrechen, Ermittlung und Milieu jüdisch in einer säkularen Schweiz. Diesmal hat der Rabbi mit einem gläubigen Katholiken und gemäßigten und extremen Muslimen zu tun. Klein ist ein Vermittler, aber man spürt deutlich seine Skepsis beim Thema Antisemitismus und Religionsfrieden. Spielt hier auch die Skepsis des Autors? Oder gilt hier einfach: so ist nun mal die Realität?

Ich denke, das Charakteristische ist, dass der Vermittler zugleich auch Ermittler ist. Er freut sich und tut seinen Teil dazu, dass Religionen ins Gespräch kommen, und er misst religiösen Anschauungen positive, zum Teil heilende Eigenschaften zu – aber er hat nicht die Illusion, dass gewisse hartnäckige atavistische und auch gefährliche Überreste so rasch verschwinden werden, dass Religion nicht auch der Selbstgerechtigkeit und Unversöhnlichkeit in die Hände spielen kann. Diese Ambivalenz des Religiösen wird heute oft verkannt, entweder man verdammt sie als Grund allen Übels oder verteidigt sie als Quelle besseren Menschseins. Rabbi Klein lebt mitten in dieser Ambivalenz, die sich oft auch durch ein und dieselbe Handlung zieht. Ist seine Einladung in die Moschee tatsächlich ein Symbol der Annäherung, oder ist es eine medienwirksame Inszenierung derselben? Das lässt sich keineswegs leicht beantworten.

Im neuen Roman predigt Rabbi Klein auf Einladung des Imams in einer Moschee. Gab es das schon einmal in Wirklichkeit, dass in Zürich ein Rabbi in einer Moschee predigte? Und ein Imam in einer Synagoge? Mit welchem Effekt?

Mir wären solche Auftritte jedenfalls nicht bekannt, ich könnte sie mir aber durchaus vorstellen, zumal auch der neue Zürcher Gemeinderabbiner im interreligiösen Gespräch seit langem aktiv ist. Ich selbst durfte vor einigen Jahren einmal eine kurze Ansprache, eigentlich mehr ein Grußwort, in einer kleinen Moschee in Süddeutschland halten, übrigens bei Leuten, die heute wahrscheinlich auf Erdogans Gülen-Terrorliste stehen. Und in Leipzig habe ich einmal eine Predigt von der Kanzel der Thomaskirche (ja, der berühmten Bach-Kirche) gehalten, an einer Gedenkveranstaltung zum Novemberpogrom. Das sind Herausforderungen, die man leicht unterschätzt, bevor man sich ihnen mal gestellt hat. Es gibt so etwas wie die Territorialität und die Exterritorialität auch des Wortes – es ist überhaupt nicht gleichgültig, wo man worüber zu wem spricht, gerade auch für den Redner selbst nicht.

Gleich zu Beginn des Romans muss sich Rabbi Klein vor laufender Kamera zu einem historischen Abfahrtsrennen äußern, das Bernhard Russi gewann. Klein behauptet, der Konkurrent Roland Collombin sei damals der bessere Skifahrer gewesen. Wer war wirklich besser, Russi oder Collombin?

Da müssen Sie jemanden fragen, der wirklich was von der Sache versteht. Auch Klein hat ja eigentlich diesbezüglich keine Ahnung, aber manchmal genügt man sich ja darin, sich kompetent anzuhören. Das ist in Fernsehshows nicht anders als in der Wissenschaft.

Termine

Alfred Bodenheimer: "Ihr sollt den Fremden lieben" | Zur Veranstaltungs-Website

Zürich
sphères,
Hardturmstrasse 66,
8005 Zürich

Alfred Bodenheimer: "Ihr sollt den Fremden lieben". Moderation: Susanne Kundmüller

Sankt Augustin
Hochschul- und Kreisbibliothek der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg,
Grantham-Allee 20,
53757 Sankt Augustin

Alfred Bodenheimer: "Ihr sollt den Fremden lieben". Moderation: Noëmi Gradwohl | Zur Veranstaltungs-Website

Liestal
Theater Palazzo,
Poststrasse 2,
4410 Liestal

Alle Termine zum Buch
Alle Termine

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend