Hoffnung ist Gift

Hoffnung ist Gift

Iain Levison

Jeff Sutton, Taxifahrer in Dallas, USA, fährt eine Frau vom Flughafen in eine noble Villengegend. Da sie nicht genug Geld dabeihat, bittet ihn die Dame noch mit ins Haus. Als kurz darauf ihre zwölfjährige Tochter verschwindet, steht für die Polizei fest, dass hier nur einer als Täter in Frage kommt. Der unbescholtene Taxifahrer wird in Untersuchungshaft genommen und im Trakt der Todeskandidaten untergebracht. Dort ist sein einziger Gefährte Robert, ein gefühlskalter Mörder. Ausgerechnet er glaubt an Jeffs Unschuld - aber glaubt Jeff selbst noch an Gerechtigkeit? Am Tag der Urteilsverkündung nimmt sein Fall eine überraschende Wendung ... Ein Krimi, der auf einer wahren Geschichte beruht.


Über den Autor

Iain Levison

Iain Levison

Iain Levison, geboren 1963 in Aberdeen/Schottland, lebt seit 1974 in Amerika, wo er u.a. als Lastwagenfahrer, Maler und Krabbenfischer gearbeitet und an der Universität von Villanova Anglistik studiert hat. Seine Bücher ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Iain Levison

Alle Bücher von Iain Levison

Weitere Empfehlungen für Sie

Hoffnung ist Gift

Presse

"Ein elegant geplotteter und erzählter Alptraum.(...) Dass der einzig mögliche Ausweg aus diesem Labyrinth des Schreckens die Aussicht auf Profit und Gewinn ist, ist die bösartigste Wendung in diesem überaus beklemmenden, brillantem Remake von Kafkas 'Prozeß'." Thomas Wörtche, kaliber.38, 16.07.12

"Der Autor begnügt sich nicht damit, die Geschichte eines Justizirrtums zu erzählen, er verblüfft durch überraschende Wendungen, die man nur als kafkaesk bezeichnen kann." Ingeborg Sperl, Der Standard, 29.07.12

"Dieser Roman erreicht das Beste, was man von einem Buch erwarten kann: Er verändert die Wahrnehmung. Levison schafft beim Leser ein wenig heilsame Verunsicherung darüber, ob nicht mancher „Täter“, über den die Medien berichten, in Wahrheit unschuldig ist." Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau, 04.08.12

"Levisons Roman ist eine Vivisektion des amerikanischen Rechtssystems aus der Sicht eines Justizopfers. (...) Als Leser erlebt man Jeff Suttons Fall im Kopf des zu Unrecht Beschuldigten. Knapp und trocken erzählt er seine Geschichte, mit sarkastischen Untertönen." Frank Meyer, Deutschlandradio, 06.08.12

"Ein so nüchtern wie elegant geplotteter, schmaler Roman, der das amerikanische Rechtssystem aufs Korn nimmt - und in all seiner Absurdität vorführt." Ulrich Noller, WDR, 05.09.12

„Iain Levison berichtet trocken von Ermittlungspfusch und dem Irrsinn des US-Justizsystems, das „Hoffnung ist Gift“ lehrt. Dass er sich auf einen echten Fall berufen kann, steigert das Entsetzen noch.“ stern, 27.09.12

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend