Hitlers Helferinnen

Hitlers Helferinnen

Wendy Lower

Welche Rolle spielten Frauen im Holocaust? – Eine längst fällige Analyse

Sie waren jung und sie waren ehrgeizig. Den deutschen Truppen, die in Polen, in die Ukraine und in Weißrussland einmarschierten, folgten Hunderttausende von Frauen. Krankenschwestern waren dabei, Bürokräfte, aber auch die Ehefrauen von SS-Männern. Vielen von ihnen war eine Unterstützung im Hintergrund nicht genug. Sie griffen selbst zur Waffe, folterten und töteten Unschuldige. Nach dem Krieg wurden diese Taten verschwiegen und verdrängt. Wendy Lowers Buch nimmt die unterschiedlichen Rollen von Frauen während des Genozids in den Blick: Sie zeigt sie als Zeuginnen, Komplizinnen und Täterinnen. Und sie erklärt, wie in einem Klima enthemmter Gewalt alle zivilisatorischen Tabus fallen.


Über den Autor

Wendy Lower

Wendy Lower

Wendy Lower ist John K. Roth Professor für Geschichte am Claremont McKenna College und Direktorin des dortigen Zentrums für Menschenrechte. Zuvor war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der LMU München und ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Hitlers Helferinnen

Presse

" Ein sehr lesenswertes, partiell spannendes Buch, das auf enormen Recherchen beruht." Gabriele B. Clemens, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.04.15

"Das Buch ist eine gut recherchierte und interessante Abhandlung, die nicht nur auf einer breiten Quellenlage beruht, sondern auch flüssig zu lesen ist. Und Lower stellt noch einmal klar, dass Gewalt in Hitlers Deutschland keine Anomalie, sondern vielmehr die Regel war - für Männer, aber eben auch für Frauen." Anna-Lena Sieber, Süddeutsche Zeitung, 22.09.14

"Ein ebenso überfälliges wie erschütterndes Buch. Wer den Holocaust verstehen will, kommt an diesem Buch nicht vorbei!" Mirko Smiljanic, Deutschlandfunk, 18.08.14

"Wendy Lower leistet einen wichtigen Beitrag... Wie groß die Zahl und wie gross die Schuld der Mittäterinnen war, und was dies für die nachfolgenden Generationen zu bedeuten hat, dürfte jetzt neu diskutiert werden." Sabine Bitter, SRF, 06.11.14

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend