Glück besteht aus Buchstaben
Karin Schneuwly

Glück besteht aus Buchstaben

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Onlinehändler bestellen
Details zum Buch
  • Erscheinungsdatum: 21.08.2017
  • 208 Seiten
  • Nagel & Kimche
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-312-01041-7
  • Deutschland: 18,00 €
  • Österreich: 18,50 €

Lesen ist eine Flucht – und eine Rettung, die süchtig macht. Karin Schneuwly über Bücher und das Glück, mit ihnen zu leben
Wir lesen aus Interesse, aus Vergnügen, aus Wissbegier. Die Gebanntheit, das Staunen, das innerliche Zittern, das wir als Kinder erlebten, daran erinnern wir uns vage. Karin Schneuwly erzählt in ihrem Leseverführer von diesem Gefühl und erweckt es zu neuem Leben. Als Kind eroberte sie sich die Welt der Literatur gegen alle Widerstände ihrer Familie und der Umwelt und las manisch jedes Buch, das sie in die Finger bekam. Anhand ihrer Lektüren von "Heidi" bis zu "Krieg und Frieden" lässt Schneuwly diese Verzauberung neu entstehen, die Neugier und die Jagdlust, die einen nie wieder loslassen. Eine wunderbar erzählte Buch- und Büchergeschichte, die selbst das Glücksgefühl hervorruft, das nur Lesen bewirkt.

Karin Schneuwly

Karin Schneuwly

Karin Schneuwly, geboren 1970, studierte Germanistik, Philosophie und Vergleichende Literaturwissenschaft. Sie arbeitete für Verlage und war Ko-Programmleiterin im Literaturhaus Zürich. Seit 2010 ist sie Texterin, Lektorin und ...

Mehr über Karin Schneuwly

Weitere Empfehlungen für Sie

Glück besteht aus Buchstaben

Presse

"Eine Liebeserklärung ans Buch und die Lebensgeschichte einer passionierten Leserin" Susanne Sturzenegger, SRF 1

"Ein leichtfüssiger Text; farbig in seinem Blick für skurrile Details und mutig in der genauen Selbsterforschung. " Martina Läubli, Neue Zürcher Zeitung

"Eine aufschlussreiche Lesebiografie!" Hansruedi Kugler, St. Galler Tagblatt

"Die Autorin vergegenwärtigt ihre wichtigsten Lebensstationen und Lebens- (und Lese-)Erfahrungen in ungewöhnlicher atmosphärischer Dichte und in einer temperamentvollen farbigen Sprache." Ronald Schneider, Rheinische Post

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend