Geld denkt nicht

Geld denkt nicht

Hanno Beck

Das Kleingeld rinnt uns nur so durch die Finger, wir kaufen überteuerte Versicherungen, lassen uns von Rabatten foppen, verschulden uns mit einem Stück Plastik und versäumen es, für das Alter vorzusorgen: Immer wieder spielt uns unser Gehirn Streiche, wenn es um Geld geht. Auch an der Börse stolpern wir über unsere Psyche: Experimente und Forschungen zeigen anschaulich, was schiefgehen kann, wenn man sich aufs Börsenparkett verirrt: Wir werfen gutem Geld schlechtes hinterher, stecken Millionen in unsinnige Projekte, glauben allzu gern und gierig an Hellseher und Börsengurus und werden zur Beute von windigen Betrügern.Kurseinbrüche, Spekulationswellen und pulverisierte Vermögen - die menschliche Psyche ist nicht für den Wahnsinn an den Kapitalmärkten geschaffen. Doch wer weiß, wie wir ticken, kann sich besser schützen: Wer Hanno Becks Buch gelesen hat, verbessert seinen Umgang mit Geld schlagartig.


Über den Autor

Hanno Beck

Hanno Beck

Hanno Beck, Jahrgang 1966, war bis 2006 Mitglied der Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit 2006 ist er Professor für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik an der Hochschule Pforzheim. Er ist Autor ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Hanno Beck

Alle Bücher von Hanno Beck

Weitere Empfehlungen für Sie

Geld denkt nicht

Presse

"Es ist erstaunlich, wie viele Fallstricke es in der menschlichen Psyche gibt, in denen sich Anleger verheddern können. Beck gibt Tipps, wie wir den mentalen Stolperfallen entgehen können. Zum Beispiel, indem wir Verzögerungsschleifen einbauen, wenn wir wieder einmal der Herde nachlaufen wollen.
Hanno Beck ist ein hilfreiches und amüsantes Buch gelungen." Anja Dilk, Süddeutsche Zeitung, 3./4.11.2012

"Der Autor (...) versteht es, sozialpsychologische Experimente pointiert zu schildern und deren Ergebnisse mit dem Alltagsleben zu verknüpfen. Mehr als einmal fühlt sich der Leser ertappt, weil er dem geschilderten Phänomen selbst schon einmal erlegen ist (...)" Markus Reiter, Gehirn & Geist, Dezember 2012

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend