Frühling

Frühling

Thomas Lehr

Thomas Lehr hat nach seinem Erfolgsroman "Nabokovs Katze" in dieser Novelle erneut ein literarisches Wagnis unternommen: In 39 Kapiteln werden die letzten 39 Sekunden eines Mannes im Grenzbezirk zwischen Leben und Tod in einer Sprache berichtet, die so extrem ist wie die Situation und der Gegenstand - eine Meditation über Wahrheit und Schuld.


Über den Autor

Thomas Lehr

Thomas Lehr

Thomas Lehr, 1957 in Speyer geboren, lebt in Berlin. Bei Hanser erschienen zuletzt Frühling (Novelle, 2001), der Aphorismenband Größenwahn passt in die kleinste Hütte (Kurze Prozesse, 2012), 42 (Roman, 2013) und Zweiwasser (Roman, ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Thomas Lehr

Alle Bücher von Thomas Lehr

Weitere Empfehlungen für Sie

Frühling

Presse

"Thomas Lehr hat eine eigene Form dafür gefunden, die Hölle zu beschreiben. Hier, in dieser Novelle, ist Lehrs Beschreibungslust, seine sprachliche Obsession nachgerate implodiert. Dieser Frühling markiert eine wichtige Schwelle auch in seinem Schreiben." Helmut Böttiger, Die Zeit

"Eine ungewöhnliche, fesselnde Auseinandersetzung mit der Vergangenheit"
Focus

"Die qualvolle, intime und sich immer wieder im Kreis drehende Auseinandersetzung mit der Tätergeneration, entfaltet ihre Kraft gerade durch die äußerste dramatische Verknappung und rhythmische Stilisierung der Sprache."
Nicole Henneberg, Frankfurter Rundschau

"Mit der Kains-Mythe als modellhaftem Grundriss für deutsche Befindlichkeiten nach der Katastrophe gewinnt Lehrs Parabel die Dimension einer Art Theodizee der deutschen Geschichtsverhältnisse."
Sibylle Cramer, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend