Francesco Petrarca

Francesco Petrarca

Karlheinz Stierle

Die große, umfassende Studie über Leben und Werk Petrarcas. Vor fast 700 Jahren hat der rastlos tätige Dichter, Schriftsteller und Publizist mit seinem Denken und Handeln entscheidend seine Zeit geprägt, so dass die vorliegende Biographie - mit vielen bisher unübersetzten Werken - als Schlüssel zum Verständnis des 14. Jahrhunderts dient. Schon jetzt darf dieses Buch als ein Standardwerk gelten.


Über den Autor

Karlheinz Stierle

Karlheinz Stierle, 1936 geboren, ist emeritierter Professor für Romanische Literaturen an der Universität Konstanz. Bei Hanser erschienen "Der Mythos von Paris" (Zeichen und Bewusstsein der Stadt, 1993), "Petrarca" (Fragmente eines ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Karlheinz Stierle

Alle Bücher von Karlheinz Stierle

Weitere Empfehlungen für Sie

Francesco Petrarca

Presse

"Grandiose, detailfreudige Exkursion zu den geistigen Ursprüngen der europäischen Kulturlandschaft."
Der Spiegel, 06.10.03

"Meister des Fragments, der Selbstreflexion, des Zweifels: Karlheinz Stierles unentbehrliche Betrachtung Petrarcas ... Einzelne Gedichte des Canzoniere interpretiert Stierle mit bewundernswürdiger Sensibilität; ich gestehe dankbar, daß ich danach mehrere Canzonen wieder gelesen habe, als sähe ich sie zum ersten Mal. Mehr kann man zum Lob eines literaturwissenschaftlichen Buchs nicht sagen. Der schwierige Petrarca gewinnt hier Gestalt; Stierle versteht es, ihn uns abwechselnd näher zu rücken und ihn gleich wieder zu entfernen. Das ist ihm auch literarisch kunstvoll gelungen ... Ein neues, unentbehrliches Petrarca-Buch."
Kurt Flasch, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.10.03

"Man folgt Stierle sehr gern, weil ihn seine Liebe nicht blind macht, kritisiert er doch verfehlte Werke und spöttelt über Petrarcas gut entwickeltes Selbstbewustsein, mehr noch, weil er die Augen öffnet für die unerhörte Schönheit dieser Geistes-Gegend. An jeder Stelle zeichnet seine achtungsgebietende Studie etwas aus, das sich unmittelbar auf den Leser überträgt: tiefes Staunen über einen Menschen, dessen Werkleben bis heute unerschöpfliche Sinnreserven bringt."
Rolf-Bernhard Essig, Die Zeit, 12.12.03

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend