Fette Jahre

Fette Jahre

Bert Rürup, Dirk Hinrich Heilmann

Euro-Krise, Inflation, Fachkräftemangel, Verlust der Mitte und alternde Bevölkerung: Die Diskussion über die wirtschaftlichen Aussichten Deutschlands ist von Angst dominiert. Doch diese Angst ist unbegründet. In Wahrheit stehen Deutschland goldene Jahre bevor - mit guten Wachstumsraten, sinkenden Arbeitslosenzahlen und steigenden Löhnen. Das industriebasierte Geschäftsmodell Deutschlands hat sich als solider erwiesen als der angloamerikanische Finanzkapitalismus. Die deutsche Industrie ist der große Gewinner der Globalisierung - und sie wird auch künftig von der Nachfrage der aufstrebenden Wirtschaftsnationen nach Investitionsgütern profitieren. Rürup und Heilmann zeichnen ein klares Bild der guten Jahre, die vor uns liegen. Sie zeigen auf, welche Reformen noch nötig sind, damit Deutschland die großen Chancen nutzen kann und damit möglichst alle Bürger davon profitieren. Mit einem Vorwort von Peer Steinbrück.


Über den Autor

Bert Rürup

Bert Rürup

Bert Rürup ist Gründer und Vorstandsmitglied des Analyse- und Beratungsunternehmens MaschmeyerRürup AG und war Inhaber des Lehrstuhls für Finanz- und Wirtschaftspolitik an der TU Darmstadt. Von 2000 bis 2009 war er Mitglied und ab ...

Mehr über den Autor

Über den Autor

Dirk Hinrich Heilmann

Dirk Hinrich Heilmann

Dirk Heilmann ist Chefökonom beim Handelsblatt und leitet dort das Ressort "Konjunktur und Geldpolitik". Zuvor war er für die Zeitung als Büroleiter in London tätig und leitete das Ressort "Unternehmen und Märkte".

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Fette Jahre

Presse

"... ist die Lektüre sehr lohnenswert, weil es neben dem durchaus berechtigten Stolz auf unsere Wirtschaftsleistung auch viel fundiertes Wissen und vor allem konkrete Handlungsvorschläge gibt." Harvard Business Manager, Juni 2012

"Das Buch ist lesenswert und ein wichtiger Beitrag gegen die vielen Deutschen eigenen skeptische Nabelschau." Caspar Dohmen, SWR2 Forum Buch, 25.03.2012

"Bemerkenswert ist auch, wie die Autoren in der Frage nach dem richtigen Wirtschaftssystem argumentieren. Vor der Finanzkrise schien es ja, als marschiere der Turbokapitalismus durch. Durch die Krise entstanden bei immer mehr Menschen Zweifel. Rürup und Heilmann beziehen klar Stellung: Für die soziale Marktwirtschaft, weil sie nachhaltiger und gerechter sei als der Finanzkapitalismus angelsächsischer Prägung, der bis vor kurzem die Welt zu regieren schien. Man muss die Euphorie der Autoren über Deutschlands Zukunft nicht in allen Punkten teilen. Fest steht, dass sie in ihrem Buch eine moderne, einfühlsame Antwort darauf geben, wie unser Wirtschaftssystem aussehen soll - damit es die Bürger nicht als Feind empfinden." Alexander Hagelüken, Deutschlandfunk "Andruck", 11.06.2012

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend