Fahrtenbuch

Fahrtenbuch

Niklas Maak

Auf einem Schrottplatz liegt das Wrack eines Mercedes 350 SL, Baujahr 1971. 350.000 Kilometer ist das Auto laut Tacho in vierzig Jahren gefahren, zehn Besitzer verzeichnet der Fahrzeugbrief. Ein Arzt fuhr ihn und ein italienischer Einwanderer, eine Studentin, ein junger Türke und ein gescheiterter Manager - Menschen, die sich nie kennenlernten, die nur der große Mercedes verband, der ihr Leben ändern sollte. Niklas Maak erzählt die Geschichte der zehn Fahrerinnen und Fahrer und zugleich auch die Geschichte von vier Jahrzehnten Bundesrepublik: die Geschichte eines Landes, seiner Träume und Abgründe.


Über den Autor

Niklas Maak

Niklas Maak

Niklas Maak, 1972 in Hamburg geboren, studierte in Hamburg und Paris Kunstgeschichte, Philosophie und Architektur. Seit 2001 ist er Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für Kunst und Architektur. Daneben ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Niklas Maak

Alle Bücher von Niklas Maak

Weitere Empfehlungen für Sie

Fahrtenbuch

Presse

"Maaks Beschreibungen sind wunderbar atmosphärische Miniaturen, herrlich zu lesen." Ferdinand von Schirach

"Niklas Maak ist ein begnadeter Schreiber, dem es auf wunderbare Weise gelingt, die einzelnen Biografien zu einem Roman zusammenzufügen. Er schafft es beinahe mühelos, Bilder, Stimmungen, Farben, Gerüche, vor allem aber das Lebensgefühl von vier Jahrzehnten Bundesrepublik lebendig werden zu lassen. Ich habe dieses Buch mit großer Freude gelesen." Christine Westermann, WDR 2 Bücher, 28.08.11

"Deaktivieren Sie Facebook und Twitter ... Lesen Sie lieber das "Fahrtenbuch: Roman eines Autos" von Niklas Maak. Ein Mercedes, zehn Besitzer, 40 Jahre Deutschland - es wird der Autoroman für den Mann im Herbst." Financial Times Deutschland, 09/2011

"Anhand atmosphärisch dichter Miniaturen erzählt Maak nicht nur von Menschen und ihren Träumen, Gewohnheiten und seelischen Abgründen, sondern er lässt vor den Augen des Lesers zugleich vier Jahrzehnte bundesdeutscher Geschichte vorüberziehen. Ein ausdrucksstarker Gesellschaftsroman, der vergnügliche Unterhaltung garantiert." Main-Post, 25. November 2011"Dieser Autor beweist einen auf imposante Weise unaufdringliche Reifegrad, sein charmantes wie auch intelligentes Erzählen befreit die Geschichte aus staubigen Schubladen und lässt sie so neu erblühen."
Björn Hayer, Die Berliner Literaturkritik, 12.12.11

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend