Exit Brexit
Exit Brexit
Exit Brexit
Exit Brexit
Exit Brexit
Exit Brexit
Exit Brexit
Exit Brexit
Exit Brexit
Exit Brexit
Kate Connolly

Exit Brexit

übersetzt von Kirsten Riesselmann
Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
Wie ich Deutsche wurde
  • Erscheinungsdatum: 28.01.2019
  • 304 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Paperback
  • ISBN 978-3-446-26024-5
  • Deutschland: 19,00 €
  • Österreich: 19,60 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-26355-0
  • E-Book Deutschland: 14,99 €

Zwischen England und Deutschland: Wie der Brexit ein Leben auf den Kopf stellt und eine Britin Deutsche wird.
Neuer Pass, neue Identität, neue Heimat? Kate Connolly, Deutschland-Korrespondentin des „Guardian“, hat es gewagt – als Reaktion auf den Brexit. Seit Jahren lebt sie mit ihrer Familie in Potsdam. Aber Deutsche werden? Kaffee statt Tee, preußische Tugenden statt britischer Höflichkeit? Connolly lässt uns an der Identitätskrise teilhaben, die viele Briten seit dem Referendum erleben, und schildert ihren skurrilen Weg zum deutschen Pass. Zugleich erläutert sie die Beziehungen Großbritanniens zu Europa und Deutschland, vom eigenen Großvater, der „Mein Kampf“ aus dem Krieg mitbrachte, bis zu Margaret Thatchers Pro-EU-Wahlkampfpullover. „Exit Brexit“ zeigt uns Deutschland von einer neuen Seite – und ist die persönlichste Antwort auf den Brexit, die man geben kann.

Kate Connolly

Kate Connolly

Kate Connolly, geboren 1971 in Reading, arbeitet seit 1996 als Journalistin. Die längste Zeit ihrer Karriere hat sie im Ausland verbracht und dabei aus über 20 Ländern berichtet. Heute ist sie die Berlin-Korrespondentin für den ...

Mehr über Kate Connolly

Weitere Empfehlungen für Sie

Exit Brexit

Presse

"Auf sehr persönliche Weise erkundet Connolly, was es heisst, eine andere Staatsbürgerschaft anzunehmen, sie berichtet von Diskussionen im Elternhaus, wirft aber auch einen kritischen Blick auf das Land, dessen Bürgerin sie nun bald sein sollte. ... Ihr Bericht liest sich munter ... auf den letzten Seiten von einer überraschenden Ehrlichkeit." Felix E. Müller, Neue Zürcher Zeitung, 24.02.19

„Das Buch von Kate Connolly, der Guardian-Korrespondentin in Berlin, lebt von solchen persönlichen Erzählungen. Sie lässt die Leser teilhaben an der eigenen Wut und dem Frust über die politische Entwicklung in Großbritannien. … Lesenswert ist das Buch aber vor allem als Erklärstück zum Brexit.“ Anke Lübbert, taz, 02.02.19

"Kate Connolly beschreibt – sehr persönlich – den Abschied ihres Landes aus der EU und wie sie Deutsche wurde" Patricia Pantel, rbb zibb, 28.01.19

"Ein sehr persönlicher Blick auf den britischen Abschied von Europa" Frank Meyer, rbb kulturradio, 27.01.19

5 Fragen an …

Kate Connolly

Kate Connolly, Ihr Buch ist sowohl politisch als auch sehr persönlich. Sie beschreiben die historischen Wurzeln des deutsch-britischen Verhältnisses und analysieren die Ereignisse rund um den Brexit, aber Sie geben uns auch einen humorvollen Einblick in den Alltag Ihrer deutsch-britischen Familie. Sind Privatleben und Politik enger zusammengerückt durch das Referendum 2016?
Für mich schon. Aber ich bin damit nicht alleine. Ich denke, viele Menschen in Deutschland haben das gespürt, spätestens seit der Flüchtlingskrise. Mit dem Brexit sind die Dinge unangenehm zusammengerückt. Vorher konnte ich meine Berichterstattung und Privates getrennt halten. Seit dem 24.6.2016 sind die Grenzen fließend. Aber vielleicht wird es etwas Gutes haben. Vielleicht werden wir dadurch verantwortungsbewusster. Wählen gehen, in einer Demokratie leben – das sind Schätze, die ich nie so sehr schützen wollte wie jetzt.

Der 29. März 2019 rückt nun näher – also das Datum, an dem Großbritannien die EU offiziell verlassen will. Was ist Ihre Prognose als langjährige Beobachterin: Wird es einen harten oder einen weichen Brexit geben? Oder am Ende einen ohne Deal?
Ich denke, es wird wahrscheinlich ein BINO-Brexit, ein Brexit in name only – also nur dem Namen nach. Klingt lustig, wäre aber langfristig ein teures Desaster. Ich wünsche mir natürlich ein zweites Referendum, damit die Leute endlich die Chance haben, zu entscheiden, was für ein Brexit es werden soll. Aber ich gebe zu, das könnte das Land noch tiefer spalten, da es Hunderte verschiedene mögliche Versionen gibt.

Ihr Buch informiert über die Wurzeln und die derzeit absehbaren Folgen des Brexit, aber es schafft auch etwas, das darüber hinausgeht: Es gibt uns einen Einblick in das Leben derer, die von der Entscheidung direkt betroffen sind – und es gibt stellvertretend all denen eine Stimme, die nicht das Trennende, sondern das Verbindende in Europa sehen. Was würden Sie den Europaskeptikern in Deutschland gerne sagen?
Ich denke, dass die Europaskeptiker in Deutschland ganz anders ticken als die in Großbritannien. Die meisten würden es nie wagen, Deutschland aus der EU herauszulösen, aber sie würden gerne tiefgreifende Reformen sehen. Aber ganz neu anzufangen, sozusagen mit einem unbeschriebenen Blatt Papier, ist unrealistisch. Eher müsste man das, was existiert, zum Teil radikal ändern. Die EU muss lernen, besser mit den Menschen in Europa zu kommunizieren.

Was können die Deutschen von den Briten lernen? Und was die Briten von den Deutschen?
Die Deutschen könnten lockerer sein, im Alltag mehr lachen, nicht so misstrauisch miteinander umgehen. Und sie könnten weniger fixiert auf Regeln sein, was kreative Lösungen immer so erschwert.
Die Briten könnten umgekehrt solidarischer miteinander und mit anderen umgehen, wie die Deutschen. Sie laufen Gefahr, zunehmend nur auf kommerzielle Interessen fixiert zu sein und nicht auf andere Werte – das merkt man deutlich im Rahmen der Brexit-Verhandlungen.

Und zum Schluss: Tee oder Kaffee? Baked Beans oder Bratwurst? Geradeheraus oder britisch-höflich?
Tee und Kaffee, je nach Tageszeit und Stärke. Ich mag eher milderen Kaffee (Mövenpick), aber stärkeren Tee (sogenannten Builder’s Tee, karamellbraun und mit Milch natürlich). Und Bratwurst statt Bohnen – aber Weißwurst geht auch (zum Entsetzten eines Bayerischen Bekannten habe ich sie sogar gegrillt). Ansonsten eine Mischung aus Geradeheraus und Höflichkeit.
Wie der Komiker, den ich in meinem Buch erwähne, sagt: Die Deutschen sind manchmal zu ehrlich, um höflich zu sein, die Briten zu höflich, um ehrlich zu sein. Eine deutsch-britische Mischung scheint mir manchmal die beste Antwort zu sein, eine Formel für das perfekte Leben.

Termine

Kate Connolly: "Exit Brexit. Wie ich Deutsche wurde" | Zur Veranstaltungs-Website

Hannover
Salonfestival Hannover

Kate Connolly: "Exit Brexit. Wie ich Deutsche wurde". Gespräch mit Hans-Christian Oeser | Zur Veranstaltungs-Website

Lüneburg
Literaturbüro Lüneburg e.V. / Heinrich-Heine-Haus,
Am Ochsenmarkt 1,
21335 Lüneburg

Kate Connolly: "Exit Brexit. Wie ich Deutsche wurde" | Zur Veranstaltungs-Website

Oldenburg
Literaturbüro Oldenburg,
Peterstraße 23,
26121 Oldenburg

Alle Termine zum Buch
Alle Termine

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend