Eine Verzweiflung

Eine Verzweiflung

Yasmina Reza

Mit ihrem Theaterstück Kunst wurde Yasmina Reza weltberühmt. In ihrem ersten Roman leiht die junge Autorin ihre Stimme einem alten Mann, der in einer zornigen Rede seinem erwachsenen Sohn die Leviten liest. Ein Schlappschwanz sei er, eine Alge, den ganzen Tag am Strand zu liegen und nur ein Ziel zu haben, nämlich glücklich zu sein. Komisch und böse, scharf und schonungslos attackiert Reza die moderne Spaßgesellschaft.


Über den Autor

Yasmina Reza

Yasmina Reza

Yasmina Reza, 1957 geboren, ist Schriftstellerin, Regisseurin und Schauspielerin und die meistgespielte zeitgenössische Theaterautorin. Bei Hanser erschienen die Romane Eine Verzweiflung (2001) und Adam Haberberg (2005), Im Schlitten ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Yasmina Reza

Alle Bücher von Yasmina Reza

Weitere Empfehlungen für Sie

Eine Verzweiflung

Presse

"Szenen der erotischen Verfehlung (...) die in ihrer traurigen Komik tatsächlich zum Anrührendsten gehören, was die französische Literatur in den letzten Jahren hervorgebracht hat. (..) Den Zeitgenossen, die noch aus krummem Holze geschnitzt sind, werden sie lachend Tränen entlocken und die wehmütige Erinnerung an eine Zeit, in der die menschlichen Gefühle noch nicht im Zeichen des diätischen Maßes standen, sondern daherstürmten, himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt. Yasmina Reza hat einen mitreißenden Monolog geschrieben." Tilman Krause, Die Welt, 31.3.01

"... ein virtuoses Einmanntheater." Joseph Hanimann, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.3.01

"Unweigerlich gerät man in den Sog dieser meisterhaft erzählten Schmährede, die nichts am Hut hat mit der vagen Betrübtheit, die der Titel vermuten lässt. Hier sind wirkliche Wut und wirkliches Begehren am Werk, hier hat sich einer gegen die Welt gestellt und rechnet mit ihr ab. Nicht nur, dass ein elementarer Weltschmerz in Duras'scher Manier gepackt und beschworen wird - diese romanlange Beschwörung ist desto gescheiter und kurzweiliger, je erbitterter und ungezähmter sie wütet. (...) Ein grossartiger Roman - in seiner Masslosigkeit der Anklage und des Lebenswillens." Milo Rau, Neue Zürcher Zeitung, 24.04.01

"Yasmina Reza hat eine besondere Vorliebe für die feinen, fast unsichtbaren Abgründe des ganz normalen Lebens. Auch ihr erster Roman "Eine Verzweiflung" ist so ein Kabinettstück." Brigitte, 22.08.01

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend