Eine sehr kleine Frau

Eine sehr kleine Frau

Peter Henisch

Mit einprägsamen Bildern erinnert sich Peter Henisch in diesem großen Roman an jene Frau, von der er gelernt hat, was sein weiteres Leben prägen sollte: das Erzählen. 1945 hörte Paul Spielmann auf Spaziergängen durch das zerbombte Wien Geschichten von seiner Großmutter, und nun, Jahrzehnte danach, nimmt er den Faden wieder auf und sucht nach ihrer eigenen Geschichte. Peter Henisch setzt sich hier, mehr als dreißig Jahre nach "Die kleine Figur meines Vaters," noch einmal mit seiner Familiengeschichte auseinander - ein Buch, das bleiben wird.


Über den Autor

Peter Henisch

Peter Henisch

Peter Henisch wurde 1943 in Wien geboren, er studierte Germanistik, Philosophie, Geschichte und Psychologie. Er ist Mitbegründer der Zeitschrift Wespennest, seit 1971 arbeitet er als freier Schriftsteller und lebt in Wien. Werke ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Peter Henisch

Alle Bücher von Peter Henisch

Weitere Empfehlungen für Sie

Eine sehr kleine Frau

Presse

"...eine liebevolle Hommage...die gelungene Fortsetzung dieses Projekts einer Familiengeschichte ohne Größenwahn." Daniela Strigl, Falter, 22.08.2007

"Henischs neuer kulturpsychologischer Roman beweist wieder einmal seinen anerkannten Status als großen Epiker dieses Landes." Walter Grünzweig, Standard, 25.08.2007

"Ein Autor, der nicht nur zu erzählen weiß, sondern auch weiß worüber. Ein Chronist der Peripherie, der nicht das kaisergelbe Wien, sondern das ziegelrote erkundet, erzählt er von kleinen, um ihr Glück betrogenen Leuten, deren Aufbegehren und Scheitern er im Gedächtnis der Literatur zu retten versucht." Karl Markus Gauß, Süddeutsche Zeitung, 03.09.2007

"Ein leises Meisterwerk: In schlichten, melodischen Sätzen hat es die Zeit aufgehoben." Ulrich Weinzierl, Die literarische Welt, 15.09.2007

"Ein Erinnerungskunststück, das die erstaunliche Balance zwischen rückschauender Genauigkeit und schwerelosem Fantasieren, Poetisieren zu wahren weiß." Wolfgang Paterno, profil, 01.10.2007

"Ohne jemals kitschig zu sein und ohne jede ironische Überheblichkeit erzählt Henisch die Geschichte einer einfachen Frau. In sanften Sprüngen wechselt der Roman von der Wiener Gegenwart in die Vergangenheit, nimmt die Erzählungen der Großmutter auf und ergänzt sie mit den eigenen Erinnerungen." Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung, 04.10.2007

"Eins der leisesten und schönsten Bücher dieses Herbstes." Die Welt, 06.10.2007

"Ein Roman reich an Erzählmomenten, die einem zu Herzen gehen wie der schlicht geniale Titel." Angela Wittmann, Brigitte, 04.10.2007

"Familiäre Wirrnisse, psychlogische Seelenerforschung, ein ergreifendes Frauenportrait im Kontext historischer Katastrophenerfahrung - ein packender Roman." Focus, 08.10.2007

"Henisch schreibt so scheinbar leicht, so heiter-melancholisch, wie Franz Schubert komponierte; und fesselt den Leser immer neu an diese Geschichte." SPIEGEL, 22.10.2007

"Henisch ist der Glücksfall eines Autors, in dessen literarischen Gebäuden die Türen zwischen Politik und Fantasie, zwischen Ernst und Schrägheit offen stehen." Ursula März, Die Zeit, 21.02.2008

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend