Die Zahl, die aus der Kälte kam

Die Zahl, die aus der Kälte kam

Rudolf Taschner

Wer Zahlen beherrscht, der hat Macht. Schon Archimedes besiegte die römische Flotte mit Mathematik, heute schlagen Rechenmaschinen den Menschen im Schach und beim Jeopardy. Rudolf Taschner nimmt uns mit auf einen Streifzug durch die Kulturgeschichte der Zahlen. Er erzählt, wie Blaise Pascal schon im 17. Jahrhundert den Computer erfand, wie Isaac Newton mit der Unendlichkeit rechnen lernte, warum Kurt Gödel zugleich an die Allmacht der Zahlen und an Gespenster glaubte – und sich der britische Geheimdienst an der Zahl 007 die Zähne ausbiss. Taschner lüftet dabei die Geheimnisse der Mathematik so spannend, leichtfüßig und unterhaltsam, dass auch Nichteingeweihte ihrem Zauber erliegen müssen.


Über den Autor

Rudolf Taschner

Rudolf Taschner

Rudolf Taschner, geboren 1953 in Ternitz, ist seit 1977 Professor an der Technischen Universität Wien. Taschner gründete und betreibt zusammen mit seiner Frau und Kollegen der TU Wien "math.space", einen Veranstaltungsort im Wiener ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Rudolf Taschner

Alle Bücher von Rudolf Taschner

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Zahl, die aus der Kälte kam

Presse

"Rudolf Taschner erklärt uns nicht bloß Geheimnisse der Mathematik, die eben nicht bloß eintöniges Rechnen ist, sondern ihre eigenen Wunder und großen Überraschungen birgt; nein, er zeigt uns, wie ein wirklicher Mathematiker denkt, er setzt uns für einen Moment in Stand, dieses Denken nachzuvollziehen und zu begreifen, dass man Zahlen auch sinnlich und unmittelbar auffassen kann." Daniel Kehlmann

„… eine reichhaltige, unbeschwerliche und lohnenswerte Lektüre." Gerrit Stratmann, Deutschlandradio Kultur, 02.11.13

Leseproben

Kommentare

tina
11.10.2013

Ein wunderschönes Buch über die Zahl und deren Entstehung. Taschner schildert selbst Mathelaien und Mathehassern die Geschichte der Zahl so anschaulich, das man erstaunt ist, was man alles in der Schule falsch gelernt oder mit einem Kopfnicken abgetan hat. Das Mathematik interessant sein kann, geht also doch!


Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend