Die Tinte ist ein Zündstoff
Marta Kijowska

Die Tinte ist ein Zündstoff

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Details zum Buch
Stanislaw Jerzy Lec - der Meister des unfrisierten Denkens
  • Erscheinungsdatum: 04.02.2009
  • 176 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-23275-4
  • Deutschland: UVP 17,90 €
  • Österreich: 18,40 €


Der begnadete Aphoristiker Stanislaw Jerzy Lec (1909-1966) war eine der schillerndsten Gestalten des literarischen Lebens in Polen. Als Nachfahre der Barone de Tusch-Letz hatte er eine bewegte Biografie: Kindheit in Lemberg und Wien um die Jahrhundertwende, zweifaches Todesurteil und Flucht aus einem KZ im Zweiten Weltkrieg, Diplomatenkarriere, Emigration nach Israel und Rückkehr ins stalinistische Polen. Der internationale Durchbruch als Autor gelang dem Kaffeehaus-Literaten mit der Aphorismen-Sammlung "Unfrisierte Gedanken". Marta Kijowska porträtiert den "Meister des unfrisierten Denkens" anhand von zeitgenössischen Stimmen und Selbstaussagen.

Marta Kijowska

Marta Kijowska

Marta Kijowska, 1955 geboren, studierte Germanisktik in ihrer Geburtsstadt Krakau und in München, wo sie seit Jahren als Publizistin und Übersetzerin lebt. Zuletzt erschienen Der letzte Gerechte (Andrzej Szczypiorski - ein ...

Mehr über Marta Kijowska

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Tinte ist ein Zündstoff

Presse

"Eine Hommage an das Dichterland Polen. Wir verdanken marta Kijowskas lesenswertem Büchlein, nun auch den Menschen Lec ein wenig besser kennengelernt zu haben." Stefanie Peter, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.03.09

"Ihr Buch macht es möglich, St. J. Lec wieder neu zu lesen." Martin Pollack, Neue Zürcher Zeitung, 10.03.09

"So ist es hoch willkommen, das Marta Kijowska, eine der wichtigsten Vermittlerinnen polnischer Literatur in Deutschland, aus Anlass von Lec' hundertstem Geburtstag einen gut lesbaren, sorgfältig bebilderten kleinen Band zu seiner Erinnerung verfasst hat." Michael Zeller, Nürnberger Nachrichten, 26.02.09

"Ein temperamentvolles Lebensbuch." Beneditk Erenz, Die Zeit, 02.04.09

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend