Die Stimme der Ökonomen
Karen Horn

Die Stimme der Ökonomen

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
Wirtschaftsnobelpreisträger im Gespräch
  • Erscheinungsdatum: 24.09.2012
  • 376 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-43208-6
  • Deutschland: 24,90 €
  • Österreich: 25,60 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-43305-2
  • E-Book 4,99 €

Neue Ideen fallen nicht vom Himmel - das gilt nicht nur für technische Erfindungen, sondern auch für wissenschaftliche Erkenntnisse. Woher stammen neue Ideen? Wann setzen sie sich durch? Wie wird jemand ein herausragender Wissenschaftler, der Bahnbrechendes leisten kann? Karen Horn hat für dieses Buch Gespräche mit zehn Wirtschaftsnobelpreisträgern geführt: unter anderem mit Paul A. Samuelson, der die Wirtschaft in mathematische Formeln packte; mit James M. Buchanan, der die ökonomische Analyse auf den Staat übertrug; mit Robert M. Solow, der die Wachstumstheorie entscheidend prägte, und mit Reinhard Selten, der die Spieltheorie weiterentwickelte. Die Interviews haben doppelten Reiz: Sie machen das Werk dieser herausragenden Denker in knapper und lesbarer Form verständlich - und sie zeigen, wie stark es vom persönlichen und zeitgeschichtlichen Hintergrund geprägt ist.

Karen Horn

Karen Horn

Karen Ilse Horn ist Geschäftsführerin der "Wert der Freiheit GmbH" in Berlin. Bis März 2012 leitete sie das Hauptstadtbüro des Instituts der deutschen Wirtschaft. Von 1995 bis 2007 war sie Mitglied der Wirtschaftsredaktion der ...

Mehr über Karen Horn

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Stimme der Ökonomen

Presse

"… ein bemerkenswertes Buch […] Insgesamt ein Buch, das niemand vermissen möchte, der sich für die Entwicklung und die Zukunft der Wirtschaftswissenschaften interessiert." Nikolaus Piper, Süddeutsche Zeitung, 10./11.11.2012

"Die Interviews haben doppelten Reiz: Sie machen das Werk dieser herausragenden Denker in knapper und lesbarer Form verständlich - und sie zeigen, wie stark es vom persönlichen und zeitgeschichtlichen Hintergrund geprägt ist." www.kultur-punkt.ch, 30.01.2013

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend