Die Prinzessin
Arnold Schönberg Peter Schössow

Die Prinzessin

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Details zum Buch
    herausgegeben von Matthias Henke, mit einem Nachwort von Nuria Schoenberg Nono
  • Erscheinungsdatum: 16.09.2006
  • 64 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-20795-0
  • Deutschland: 14,90 €
  • Österreich: 15,40 €

Was für ein Schlamassel! Die Prinzessin hat Tennis gespielt und liegt jetzt mit lauter blauen Flecken im Bett. Der trottelige Diener Wolf ist ihr keine Hilfe. Es dauert ewig, bis er eine Wärmflasche findet, was eine Apotheke ist, muss man ihm erst erklären, und zu guter Letzt vergisst er, wo die Prinzessin blaue Flecken hatte... Der Komponist Arnold Schönberg hat seinen Kindern besonders gern Geschichten von einer nörgeligen Prinzessin und ihrem vertrottelten Diener Wolf erzählt. Eine davon ist als Tonaufnahme erhalten und erscheint hier zum ersten Mal - mit herrlich komischen Bildern von Peter Schössow.

Arnold Schönberg

Arnold Schönberg

Arnold Schönberg, 1874 in Wien geboren, 1951 in Los Angeles gestorben, war einer der großen Komponisten des 20. Jahrhunderts und ein begabter Maler. Dass er auch ein großartiger Gechichtenerzähler war, wusste bislang nur seine ...

Mehr über Arnold Schönberg

Peter Schössow

Peter Schössow

Peter Schössow, geboren 1953, zählt zu den großen zeitgenössischen Bilderbuchkünstlern. 2018 erschienen im Hanser Kinderbuch die beiden Pappbilderbücher Popinga geht baden und Popinga muss mal! Im Herbst 2018 folgt das Bilderbuch ...

Mehr über Peter Schössow

Weitere Bücher von Peter Schössow

Alle Bücher von Peter Schössow

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Prinzessin

Presse

"Das Märchen, ... das von der Finesse von Schönbergs Erzählkunst getragen wird, findet in Peter Schössows Bildern eine humorvolle und unaufdringliche Ergänzung mit vielen schönen Details." Alfred Zimmerlin, Neue Zürcher Zeitung, 01.11.06

"Der wie in Sepia getauchte Ton der liebenswürdigen Bilder, die Peter Schössow zur "Prinzessin" geliefert hat, fängt die ferne Zeit ein, die Wärme von Schönbergs Stimme und immer ein feines Lächeln." Guido Graf, Die Welt, 30.09.06

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend